Traditionellerweise organisiert die SP Wil seinen Neujahrsempfang immer an einem speziellen Ort. In diesem Jahr findet der Anlass in den neuen Gebäulichkeiten des Sicherheitsverbundes der Region Wil statt. Nach einer Führung wurde ein Apéro angeboten.Rund zwanzig Mitglieder der SP Wil finden sich um 18.30 Uhr im Eingangsbereich des Gebäudes ein. Kommandant Tom Widmer und SP Präsident begrüssen die Anwesenden zum diesjährigen Neujahrsempfang.

SP betreibt keine St.Florians-Politik
St. Florian ist der Schutzpatron der Feuerwehr und unter anderem ist auch der Ausdruck "St.-Florianspolitik" bekannt. Dies bedeutet potentielle Bedrohungen und Gefahren nicht lösen, sondern anderen zugeschoben werden. Daniel Schönenberger meint deshalb schmunzelnd, die SP betreibe keine St.-Florians-Politik.
Tom Widmer erklärt, dass St. Florian nicht nur der Schutzpatron der Feuerwehr ist, sondern auch für die Seifensieder und Bierbrauer. Im Zusammenhang mit der Feuerwehr erklärt sich dies ganz anschaulich: Nach einem erfolgreich gelöschten Brand geht man hin und wäscht sich mit Seife um dann anschliessend in gemütlicher Runde ein Bierchen zu trinken. In zwei Gruppen aufgeteilt wurde den Besuchern das ganze Gebäude vom Keller bis zum Obergeschoss gezeigt, begleitet von interessanten und spannenden Kommentaren durch Tom Widmer und Felix Schönenberger.

In acht Minuten mit 10 Mann am Einsatzort
Das neue Gebäude an der Bronschhoferstrasse ist für den Sicherheitsverbund Wil die Erfüllung aller Wünsche; zentral gelegen, grosszügige Räumlichkeiten, viel Lagermöglichkeiten. Dies alles erlaubt einen reibungslosen Ablauf bei einem Einsatz, um auch das Ziel einzuhalten: "in 8 Minuten mit 10 Mann am Einsatzort zu erscheinen".

Der Sicherheitsverbund Region Wil kümmert sich nicht nur um Brände in der Region. Er ist auch zuständig für den Zivilschutz, gewisse Vertragsarbeiten für die Stadt Wil und nicht zuletzt auch als Stützpunkt für den Notarzt. Im 2017 zum Beispiel rückte der Notarzt 868 Mal aus.

SP Wil voller Tatendrang ins zweite Centennium
Nach dem Jubiläumjahr 2017, in der die SP Wil ihr 100-jähriges Bestehen gefeiert hat, wird nicht in Erinnerungen geschwelgt und auf Lorbeeren ausgeruht, sondern, sondern weitergekämpft. Laut Daniel Schönenberger gerät die Welt scheinbar aus den Fugen. Deshalb sei es angebracht, sich nicht in die Opferrolle zu begeben, sondern die Verbesserung der Lebensumstände gemeinsam aktiv in die Hände zu nehmen.

Die SP Wil setzt sich ein für die Unumstösslichkeit der Menschenrechte, Gleichstellung der Geschlechter, zukunftsorientierte Bildung und eine menschliche, solidarische Werterhaltung in Politik und Gesellschaft. Anschliessend wird im Agatha-Stübli ein Apéro offeriert wo noch lange gemütlich beieinander gesessen wurde.