Am 27. September 2020 finden in Niederbüren die Gesamterneuerungswahlen für die Behörden der politischen Gemeinde und der Schulgemeinden statt. Die Frist zur Einreichung der Wahlvorschläge ist am 10. Juli abgelaufen. Alle eingereichten Wahlvorschläge wurden überprüft und für gültig erklärt, schreibt die Gemeinde in ihrem aktuellen Mitteilungsblatt. Für alle zu besetzenden Ämter sind genügend Kandidaturen eingegangen. Caroline Bartholet (FDP) wird Gemeindepräsidentin bleiben. 

Plötzlich 5 Kandidaten für 4 Mandate

Spannend wird es zumindest im ersten Wahlgang nur bei der Wahl der Gemeinderäte. Bruno Eschmann und Mike Jaeger treten nicht mehr an. Neben den beiden Bisherigen Pascal Frommenwiler (SVP) und Birgit Keller-Hürlimann (CVP) waren die Kandidaturen des Parteilosen Jens Renn und Jörg Straub (FDP) bekannt. Wie aus dem Mitteilungsblatt hervorgeht, hat sich nun mit Christof Lehmann noch ein parteiloser Kandidat aufgestellt. Damit kommt es um den Gemeinderat als einzige Niederbürer Behörde zu einer Kampfwahl. 

Die Primarschulgemeinde Niederbüren sowie die Oberstufenschulgemeinde Oberbüren-Niederwil-Niederbüren bekommen zudem neue Präsidentinnen. Patrizia Manser-Keel (Primarschule) und Yvonne Keller-Tobler treten als einzige Kandidatinnen für ihr Amt an. (gk/red)