Am Freitag, spät Nachmittag, besammelten sich Kinder und Leiter der Jugi Niederwil bei der Haltestelle Dorf in Niederwil. Mit geschulterten Rucksäcken wartete die Gruppe darauf, dass es endlich los ging. Mit Bus und Zug ging es dann nach Krummenau-Nesslau. Von dort an hiess es wandern. Rund eineinhalb Stunden ging es bergauf in Richtung Wolzenalp. 

Mit einigen Trinkpausen und Motivations-Süssigkeiten hielten auch die Kleinsten mit. Beim Lagerhaus in der Wolzenalp wartete die Küchengruppe bereits mit dem Znacht: Spaghetti-Plausch war angesagt. Nach dem Znacht bezogen die Kinder ihre Zimmer und dann ging es auch schon schlafen.

Am Samstag stand eine Rundwanderung auf dem Plan. Früchte, genügend Wasser und Prügeli wurden für die Wanderung eingepackt. Als Überraschung gab es für alle zum Zmittag Schlangenbrot, das die Leiter schon vorbereitet hatten. Dafür mussten sie rund fünf Kilogramm Teig schleppen. Es hat sich aber gelohnt, denn das ganze Brot wurde aufgegessen.

Nach der Mittagspause ging es weiter bergauf. Die Rundwanderung war für die Kleinsten ein bisschen anstrengender als erwartet. Deshalb mussten viele Pausen eingelegt und noch mehr Motivations-Süssigkeiten verteilt werden. Am späten Nachmittag, nach rund zwei Stunden Rundwanderung, kam die Jugi Niederwil im Lagerhaus an. Als Überraschung gab es da frische Früchte, Kuchen und Sirup. Und natürlich eine wohlverdiente Wasserschlacht.

Nach der Wasserschlacht spielten die Kinder vor dem Lagerhaus und gleichzeitig wurde der Znacht vorbereitet. Nach dieser Stärkung am Abend kam es zum Highlight des Lagers: die Jugi-Party. Es wurde getanzt, gesungen und Kinderwein getrunken. Um 22 Uhr waren alle Kinder so müde, dass sie ins Bett fielen und rasch einschliefen.

Am Sonntag hiess es dann: Lagerhaus putzen. Gross und Klein mussten anpacken. Nach der Lagerhausübergabe, kurz vor dem Mittag, ging es dann auch schon wieder nach Hause. Die Jugigruppe wanderte zum Bahnhhof Nesslau runter. Dann ging es mit dem Bus und Zug wieder nach Niederwil. Dort warteten die Eltern schon ganz gespannt auf ihre Kinder.