Im Oktober informierte die Konsumgenossenschaft Lenggenwil über die voraussichtliche Schliessung des Dorfladens inklusive Postagentur per Ende 2019. Der Grund ist die angespannten Finanzsituation. Doch im Dorf will man den Laden nicht einfach so aufgeben. Inzwischen haben sich verschiedene Beteiligte und Interessierte für den Erhalt des Dorfladens eingesetzt. Es wurde ein «Notfallplan» ausgearbeitet und dieser unter anderem auch dem Gemeinderat unterbreitet.

Die Konsumgenossenschaft Lenggenwil ersucht dabei um eine finanzielle Überbrückungshilfe bis Ende Mai 2020, um den Dorfladen weiterführen zu können. Der Gemeinderat hat die Konsumgenossenschaft Lenggenwil deshalb mit einem zinslosen Darlehen von 10'000 Franken, befristet auf fünf Jahre, unterstützt. Mit dem Darlehen verbunden ist der Einsitz einer beratenden Gemeindevertretung. Genügt das für die Rettung? Die Zukunft wird es weisen.

Die Konsumgenossenschaft Lenggenwil gibt es seit gut 40 Jahren. Ins Leben gerufen wurde sie durch initiative Dorfbewohner, nachdem damals die Dorfbäckerei Meienhofer und das kleine «Tante-Emma-Lädeli» ihre Geschäftstätigkeit aufgegeben hatten. Erst vor rund zwei Jahren ist der Dorfladen an seinen aktuellen Standort im damals neu errichteten Kulturgebäude gezogen und mit einer Post-Agentur bestückt worden. (gk/red)