Die Stimmbeteiligung lag bei durchschnittlich 19 Prozent, was 148 beziehungsweise 144 von 768 Stimmberechtigten entspricht. Somit haben sich zwar mehr Personen beteiligt als für gewöhnlich an der Gemeindeversammlung, über 80 Prozent blieben aber der Abstimmung fern.

Umstritten waren die Vorlagen nicht. Es ging darum, die Jahresrechnungen der Politischen Gemeinde und der Primarschule zu genehmigen. Bei der Politischen Gemeinde hatte ein Gewinn von gut 379'000 Franken resultiert. Budgetiert gewesen war ein Verlust von 35'000 Franken. 138 Personen sagten Ja, nur 3 waren dagegen. Der Souverän stimmte damit auch der Gewinnverwendung zu. 175‘000 Franken wird für die Vorfinanzierung des Projektes Revitalisierung Aneterbach verwendet, um den heute mehrheitlich eingedolt durch das Dorf verlaufenden Bach offenzulegen. Mit dem verbleibenden Überschuss von gut 204'000 Franken wird das Eigenkapital gestärkt.

Schul-Steuerfuss bleibt unverändert

Ähnlich deutlich war das Ergebnis bei der Primarschulgemeinde. Die Stimmberechtigten haben mit 132 Ja-Stimmen auch deren Jahresrechnung gutgeheissen. Der Gewinn von 85'000 Franken wird dem Erneuerungsfonds Baunebenkosten zugewiesen. Das Budget für 2021 weist einen Verlust von knapp 174'000 Franken aus und wurde mit 115 Ja-Stimmen bewilligt. Der Steuerfuss der Schulgemeinde bleibt unverändert bei 57 Prozent, was 113 Ja-Stimmen befürworteten.

Über das Budget 2021 sowie weitere Themen der Politischen Gemeinde Bettwiesen wird voraussichtlich an der ordentlichen Gemeindeversammlung am 18. November befunden. Die nächste Schulgemeindeversammlung ist am 23. März 2021 geplant. (gk/red)