Die Primarschulgemeinde Rickenbach steht auf stabilen Beinen. Dennoch war der budgetierte Verlust für 2018 um 11 Prozent höher als erwartet ausgefallen. Es wurden erheblich weniger Steuern eingenommen und alte Steuerforderungen mussten abgeschrieben werden. Diese Punkte führten unter anderem zum Verlust von rund 98'000 Franken.

In der Umsetzung des neuen Lehrplans seien sie voll auf Kurs, informierte Haas. Die Investitionen für 2019 haben zwei Schwerpunkte: Einerseits die zweite Etappe der Sanierung des Turnhallenschulhauses, die mit 170'000 Franken budgetiert wurde. Andererseits die Erneuerung der EDV-Anlage. Für Hardware und Mobiliar werden 112'000 Franken veranschlagt. Rechnung 2018 und Budget wurde vom Volk einstimmig bestätigt. Der Steuerfuss wird bei 54 Prozent belassen.

Post inside
Schulpräsident  Leo Haas führte speditiv durch die Versammlung.


Auf 25 Einwohner kommt ein Hund

Da auch die Traktandenliste der Versammlung der Politischen Gemeinde nicht für Brisanz sorgte, bleibt Zeit für einige interessante Zahlen aus dem Geschäftsbericht. Die Einwohnerzahl in Rickenbach beläuft sich per 31. Dezember 2018 auf 2771, genau gleich wie ein Jahr zuvor. In der Gemeinde sind 110 Hunde gemeldet, was pro 25 Rickenbacher ein Hund ausmacht. Die Ausgewogenheit zwischen Schweizern und Ausländern ist seit Jahren stabil, wenn auch auf sehr hohem Wert. Mehr als jeder Dritte Rickenbacher ist Ausländer. Nur Kreuzlingen weist im Kanton Thurgau einen noch höheren Wert auf. Markant war auch die tiefe Teilnahme an der Gemeindeversammlung. Nicht einmal jeder Zwanzigste Stimmbürger interessierte sich für die Geschicke der Gemeinde.

Die Rechnung 2018 schliesst mit einem Gewinn von rund 41'200 Franken ab. Budgetiert war ein Verlust von 205'400 Franken. Das positive Ergebnis wurde erreicht dank zahlreicher Sparmassnahmen - und dies trotz weniger Steuereinnahmen, so Gemeindepräsident Ivan Knobel. Für 2019 und 2020 werden wieder mehr Steuereinnahmen erwartet. Das Volk genehmigte auch bei der politischen Gemeinde die Rechnung 2018 und das Budget 2019 ohne Diskussion. Der Steuerfuss bleibt auch bei dieser Körperschaft unverändert bei 51 Prozent.

Zum Schluss wurden einige langjährige Mitglieder diverser Gremien verabschiedet. Es waren dies aus dem Wahlbüro Rita Widmer und Heidy Gmür und aus der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission Monika De Simone und Hans Ziegler. Nach drei Amtsperioden beendet Gemeinderat Norbert Rüthemann seine politische Karriere. Gemeinderatskollegin Brigitte Rebsamen oblag es, Rüthemann zu danken und zu verabschieden. Sie tat dies mit einem launigen Reim und diversen passenden Geschenken.