Das Pastoralteam mit den Patres G. Polishetti und E. Schädler sowie der Pastoralassistentin Sibylle Spichiger zelebrierte den Festgottesdienst an diesem warmen Sommertag.

St. Ulrich lebte für Arme und Kranke

Für die Kinder wurde von Elvira Lenz und Sibylle Spichiger eigens ein Rahmenprogramm gestaltet, so dass sich die Erwachsenen der Feier hingeben konnten. Neben der Predigt über die verschiedenen Facetten des Abschieds war auch Interessantes über den Kirchenpatron zu erfahren.

So galt Sankt Ulrich zwar als ein kriegerischer Bischof (wohl weil er stets die Ansprüche und Interessen des Bistums verteidigen musste), andererseits umsorgte er aber die Armen und Kranken und lebte selbst enthaltsam und einfach. Er gilt auch als Schutzpatron bei Augenkrankheiten, Hundebissen, Naturgewalten und für Reisende und Wanderer.

Post inside
Verdiente Persönlichkeiten im Dienste der Kirche wurden geehrt.


Ehrungen

Im Rahmen der Feier wurden auch drei Persönlichkeiten für ihr langjähriges Mitwirken geehrt. Silvia Niedermann ist seit über zehn Jahren für die Bepflanzung des Friedhofs und den Blumenschmuck in der Kirche zuständig.

Als Dirigentin leitet Ruth Stolz seit zwanzig Jahren die Geschicke des Kirchenchors und dirigierte auch die Aufführung des mit Orchester und zusätzlichen Sängern und Sängerinnen aus anderen Chören verstärkten Kirchenchors. Und bereits seit vier Jahrzehnten belebt Cornel Weibel als Organist mit seinem Orgelspiel die Gottesdienste in der Kirchgemeinde.

Nach der Messe lud der Kirchenchor die Bürger zu einem Apéro mit Bratwurst und Nussgipfel ein und gestaltete damit ein genussvolles, gemütliches Beisammensein.

Post inside
Gesellschaftlicher Austausch im Anschluss an den Gottesdienst bei Apéro mit Bratwurst/Brot und Nussgipfel.