Das Oberbürer Bauamt teilt mit: Während den vergangenen drei Wochen wurde das Schneedruckholz sowie Eschen im Gebiet Hohlen Stein entfernt. Diese Arbeiten konnten inzwischen abgeschlossen werden. Die Wege sind deshalb für Wanderer und Spaziergänger ab sofort wieder frei zugänglich.

__________________________________________________

Holzschlag Hohlen Stein - Wege gesperrt (5. März 2021)

Im Gebiet Hohlen Stein, das teilweise auf dem Gemeindegebiet von Oberbüren aber auch der Gemeinde Niederhelfenschwil liegt, ist das Eschensterben bereits angekommen, wie der Oberbürer Gemeinderat mitteilt. 

Daraus resultiert, dass gewisse Eschen durch den Revierförster zeitnah entfernt werden müssen. Des Weiteren hat sich die Situation rund um die Sicherheit des Wanderweges aufgrund der gefalle­nen Schneemassen im Januar zugespitzt. Als Sofort­massnahme wurde durch die Gemeinden Oberbüren und Niederhelfenschwil das Wegnetz durch den Hohlen Stein temporär gesperrt. Um die Sicherheit weiterhin aufrecht erhalten zu können, müssen die betroffenen Eschen gefällt und das Schneedruckholz entfernt werden. Die gefallenen Bäume (Schneedruck­holz) stellen eine zusätzliche Gefahr für den sich im Hohlen Stein befindenden Sonnentaler-Dorfbach dar. Es besteht das Risiko, dass die gefallenen Bäume Rückstauungen verursachen, wodurch mit örtlichen Überschwemmungen zu rechnen wäre.

Die Politischen Gemeinden Oberbüren und Niederhel­fenschwil haben die Situation analy­siert und weitere Massnahmen in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Revierförster eingeleitet. Die Eschen sowie das Schneedruckholz werden innerhalb der nächsten drei Wochen durch ein beauftragtes Unter­nehmen, unter der Leitung des Revierförsters, mittels einer Seilwinde aus dem enorm steilen Gebiet geborgen und entfernt. Aus Sicherheitsgründen wird das Gebiet rund um den Hohlen Stein während dieser Zeit abge­sperrt und ist somit für  Fussgänger seit dieser Woche nicht erreichbar.

Im Anschluss an diese Massnahmen sollte die Sicher­heit für alle wieder voll­umfänglich gewährleistet sein, heisst es in der Mitteilung zum Schluss.