Bereits zwei Jahre ist es her, seit das Hallenbad Oberuzwil umfassend saniert wurde. «In der Zeit seit der Wiederinbetriebnahme zeigte sich, dass die Gebühren für die Vermietung des Hallenbads für gewisse Kundengruppen zu tief angesetzt waren», heisst es im aktuellen Mitteilungsblatt der Gemeinde Oberuzwil. Deshalb hat der Gemeinderat den «Gebührentarif für die ausserschulische Benützung der Schulanlagen» angepasst. «Die auffälligste Veränderung zeigt sich in der Unterteilung der Kundengruppen», heisst es im Mitteilungsblatt weiter. Neu wird unterschieden, ob das Hallenbad – oder Teile davon – für einen kommerziellen Zweck gemietet wird oder nicht. Und: Ob es bei der Miete um eine einmalige oder dauerhafte Nutzung handelt. Der Gebührentarif wurde so entsprechend abgeändert.

In der neuen Tarifliste, die hallowil.ch vorliegt, wird ersichtlich, wer künftig für die Nutzung des Hallenbads tiefer in die Tasche greifen muss: Bisher kostete eine einmalige Nutzung des Hallenbads – ausserhalb der Öffnungszeiten – 100 Franken pro Stunde. Wer das Hallenbad ab Januar für einen nicht kommerziellen Zweck eine Lektion, also 45 Minuten, mieten möchte, bezahlt 50 Franken mehr. Für einen kommerziellen Zweck wird es noch teurer: Dann kostet das Hallenbad sogar das doppelte, also 200 Franken. 

Auch bei der Dauerbenützung kommt es bei den Tarifen zu Anpassungen: Bisher kostete diese jährlich – ausserhalb der Öffnungszeiten – für eine Stunde pro Woche 2500 Franken. Für nicht kommerzielle Zwecke bleibt dieser Betrag auch in Zukunft bestehen. Wer das Hallenbad über das ganze Jahr für kommerzielle Zwecke buchen möchte, muss nun 3500 Franken hinblättern. 

«Die Gemeinde Oberuzwil hat für das Hallenbad einen Webshop eingerichtet, über welchen Tickets und Abonnemente rund um die Uhr bestellt werden können», wird weiter informiert. Ausserdem bestehe die Möglichkeit, Gutscheine zu kaufen, welche in Form einer Chipkarte oder als Print-at-home-Ticket bei der Badkasse eingelöst werden können. (pd/red)