Good News für den Bahnknoten Wil. Ab dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember gibt es stündlich eine direkte Verbindung in die Bundeshauptstadt Bern. Der IC1 hält künftig in Wil und wird jeweils um x.34 Uhr Richtung Winterthur-Flughafen-Oerlikon-Zürich-Bern-Lausanne-Genf abfahren. Ein paar Minuten zuvor wird dieser Zug schon in Uzwil und Flawil angehalten haben. Jeweils eine halbe Stunde später folgt aus Chur-St. Gallen der IR13, welcher ab dem Fahrplanwechsel nicht mehr Zürich als Endstation hat, sondern nach Luzern weiterfahren wird. Somit kann man neuerdings aus der Region Wil ohne umzusteigen nach Bern, Fribourg, Genf oder Luzern fahren. Dafür hält der IC5 nicht mehr in Wil, womit die Direktanbindungen an Olten, Biel oder Neuenburg entfallen.

Auch bei den Stadtbussen tut sich einiges. Angepasste Linienführungen auf den Strecken 701, 702 und 703 sollen für eine bessere Abdeckung und höhere Anschlusssicherheit am Bahnhof Wil sorgen.

Ulrich-Rösch-Strasse: Warten oder Laufen

Die Stadtbuslinie 701 erschliesst weiterhin das Neulandenquartier. Diesbezüglich ist noch ein Rechtsmittelverfahren hängig. Das kantonale Volkswirtschaftsdepartement hat eine Übergangslösung genehmigt und diese ungeachtet des hängigen Rechtsverfahrens als sofort vollstreckbar erklärt. Dies teilt die Stadt Wil am Montag mit. Damit wird die Linie vom Bahnhof über die Tonhallen- und Konstanzerstrasse in die Ulrich-Rösch-Strasse geführt. Von dort führt ihr Kurs in einer grossen Schleife über die Buebenloo- und Neulanden- in die Ulrich-Rösch-Strasse zurück. Abweichend vom Buskonzept 2021 werden die Haltestellen «Bienenstrasse» und «UIrich-Rösch-Strasse» wie bis anhin nur in eine Richtung bedient. Aufgrund des Rechtsverfahrens besteht an der Haltestelle Neulanden neu eine Stand-/Reservezeit von acht Minuten für den Ausgleich von Verspätungen. Fahrgäste, die an der Haltestelle Bienenstrasse und Ulrich-Rösch-Strasse aussteigen wollen, müssen somit die Standzeit abwarten oder zu Fuss gehen.

Die Stadtbuslinie 702 wird neu als Stichlinie mit der Endhaltestelle Rossrüti, Altersheim und nicht mehr als Rundlinie betrieben. So können Verspätungen durch eine Reservezeit am Linienende ausgeglichen beziehungsweise verringert werden und die Fahrplanstabilität sowie die Anschlusssicherheit erhöhen sich. Die Stadtbuslinie 703 erschliesst neu das Grubenquartier und verkehrt via Bronschhofer- und Höhenstrasse. Die Anpassungen dieser drei Stadtbuslinien ermöglichen laut der Stadt eine Taktverdichtung (15-Minuten-Takt) auf der Bronschhoferstrasse und im Zentrum Rossrüti.

Wil-Zuzwil: Viertelstundentakt nun auch am Samstag

Die Regionalbuslinie 722 Wil-Rossrüti-Wuppenau-Hosenruck verkehrt neu ganztags im Stundentakt. Die beiden Verstärkungskurse von Montag bis Freitag von 17 Uhr bis 19 Uhr werden aufgrund der zu geringen Nachfrage aufgehoben.

Die Regionalbuslinie 724 nach Zuckenriet-(Niederbüren) verkehrt neu auch am Samstag von 9 Uhr bis 24 Uhr. In Kombination mit den Regionalbuslinien 725 und 726 wird so zwischen Wil und Zuzwil am Samstag von 9 Uhr bis 20.30 Uhr ein 15-Minuten-Takt angeboten. (sk/sdu)

Post inside
Mit dem Fahrplanwechsel soll die Anschlusssicherheit am Bahnhof Wil erhöht werden.