Das ist mal Wetterpech: Auf dem Sportplatz Schi war am Mittwochabend alles angerichtet für das Pre-Opening des Uzwiler Openair-Kinos, welches wegen der vielen Corona bedingten Absagen anderer Anlässe zu dem Veranstaltungstipp in der Region wird. Bis zum 8. August wird nun zwischen Freibad und Kunsteisbahn an jedem Abend ab circa 21.30 Uhr auf einer 14 mal 7 Meter grossen Leinwand ein Film gezeigt. Von Pinocchio diesen Samstag über «Platzspitz Baby» am Nationalfeiertag bis zu «Bohemian Rhapsody» am letzten Abend ist für jeden etwas dabei. 300 Sitzplätze und 80 Liegestühle stehen bereit.

Am Mittwochabend war aber zwischenzeitlich in Frage gestellt, ob die Langversion von «Blues Brothers» auch wirklich gezeigt werden kann. Denn unmittelbar vor dem Start des Films fegte ein veritabler Gewittersturm über Uzwil und den Sportplatz Schi. Es schien als ob Petrus Gefallen fand am Film. Blitz, Donner und Regen begleiteten die Blues Brothers auf ihren legendären Autoverfolgungsjagden und gaben den mitreissenden Musik- und Showeinlagen einen natürlichen, dramatischen Hintergrund. Die rund 30 Zuschauer trotzten dem Unwetter und blieben sitzen bis nach Mitternacht und bis zum Filmende.

Plan B nach Autokino

Pascal Nussbaum, der umtriebige Besitzer des Kino City Uzwil und Inhaber einer Kinotechnik-Firma, plante ursprünglich ein Autokino in Uzwil. Die Gemeinde unterstützte ihn und der aktuelle Platz hätte auch gepasst mit einigem Aufwand. Nach längerem Überlegen änderten sich die Pläne von Nussbaum: «Das Autokino ist ein Einmal-Gag, beim Openair-Kino kommen die Leute eher zwei- bis dreimal je nach Filmangebot.» Mit dem Filmanbot ist er eigentlich ganz zufrieden, denn alle Kinobetreiber hätten zurzeit dasselbe Problem. Die Filmindustrie kann wegen Corona keine neuen Filme drehen und die Freigabe der bereits abgedrehten Produktionen werde um bis zu einem Jahr hinausgeschoben. Ein prominentes Beispiel sei der James-Bond-Film «Keine Zeit zu sterben», der statt im April erst ab November in den Kinos gezeigt würde, berichtet Pascal Nussbaum.

Post inside
Alles bereit für das Openair-Kino in Uzwil.Ein gut aufgestelltes Schutzkonzept sorgt für unbeschwerten Kinogenuss.


Keine Maskenpflicht, aber Abstand halten

Das Schutzkonzept der Kinobranche hat Pascal Nussbaum mit eigenen Ideen erweitert. Schon vor dem Eingang sind am Boden Markierungen angebracht, damit man sich beim Anstehen an der Kasse nicht zu nahe kommt. Weiter bekommt jeder Besucher «Post-it’s» um den eigenen Platz und links und rechts einen weiteren Sitz zu bezeichnen. (Paare oder Familien dürfen natürlich beisammensitzen). So kann der geforderte Abstand eingehalten werden und eine Maskenpflicht entfällt. Falls mehr als 100 Personen anwesend sind, wird der Film ohne Pause gespielt. Am Ticket hängt ein Tracing-Coupon. Jeder Zuschauer schreibt Name, Telefonnummer und Sitzplatznummer drauf und wirft ihn in die dafür bereitgestellte «Corona-Box». Nach Filmschluss werden die Sitzreihen Reihe um Reihe geleert, damit kein Gedränge entstehen kann. «Mit diesen Massnahmen steht einem unbeschwerten Filmabend nichts mehr im Weg», mein Pascal Nussbaum. Dem Wetter getrotzt haben auch Lisa und Primo Möller aus Oberbüren. Das Ehepaar ist das erste Mal am Openair-Kino. Ihnen gefällt die Atmosphäre und auch das Programm. «Wir werden uns sicher noch einen oder zwei weitere Filme anschauen», sind sich die beiden sicher.


Im Video: Hier tobt der Gewittersturm über Uzwil: