Panini-Bilder – quasi auf höherem Niveau: Die Fussball-WM in Katar hat neues Interesse an historischen Sportmemorabilien geweckt, weil Fussball-Fans genauso wie Sammelnde an Höhepunkte der Weltmeisterschafts-Geschichte anknüpfen wollen. Marianne Rapp Ohmann, Inhaberin des Auktionshauses Rapp, ist nicht fussballbegeistert, spürt aber an den Reaktionen und Kundenkontakten ihres Mitarbeiters Paulo Abreu. Er weilt zurzeit in Doha, versucht, kein WM-Spiel zu verpassen und sagt, dass das Interesse an Sammelstücken rund um prominente Fussballer oder Fussballevents und damit auch ihr Wert zunehmen wie kaum je zuvor.

Sport verbindet weltweit

Abreu selber ist leidenschaftlicher Fussballfan und Sammler und lässt sich in Katar kaum ein Spiel entgehen: «Es geht um den Sport und um Begeisterung, die weltweit verbindet. Das ist für mich die gleiche Freude, wie wenn ich mit Sammelstücken aus der Vergangenheit historisch interessierten Fussballfans eine Freude machen kann. Ich bin gespannt, was in Zukunft rückblickend alles interessant und wertvoll sein wird.»

Einmalige Sammlung von Fifa-Generalsekretär

Paulo Abreu kann an der nächsten Auktion beispielsweise eine interessante Ehrentafel zur Versteigerung bringen, die für die WM 1954 in der Schweiz hergestellt und dem damaligen Fifa-Generalsekretär Kurt Gassmann überreicht wurde. Die Ehrentafel zum 50-Jahr-Jubiläum der Fifa und für Gassmanns visionäre Dienste ist für Fussball-Fans mit historischem Spürsinn eine Rarität: Sie zeigt unter anderem die bekannte Abbildung aus dem Jahr 1949 von GC- und Nationalspieler Fredy Bickel und vieles mehr. Abreu ist auch begeistert von «richtig tollen» Original-Fotobüchern der Schweizer Nationalmannschaft aus den 20er- und 30er-Jahren, die ebenfalls unter den Hammer kommen sollen. Diese Fotos seien damals von Gassmann selber angefertigt worden: «Es handelt sich um seine privaten Fotobücher mit Kommentaren. Diese Fotos sind einmalig!»

Von Berlin über Wien nach Malaysia bis Korea

Dass Fussball die ganze Welt verbindet und einen besonderen Effekt auslösen kann, zeigen die vielen weiteren Einzelstücke, die Abreu als besonders wertvoll taxiert: ein Tischständer oder ein Zigaretten-Etui aus Wien aus dem Jahr 1925 oder ein Brieföffner des Malaysischen Fussballverbands. Allesamt seien Erinnerungsstücke aus der Karriere von Kurt Gassmann, dessen Silberbecher mit Schweizer Wappen von den olympischen Sommerspielen in Berlin 1936 ebenfalls zu ersteigern ist. Bei einem Besuch in Südkorea erhielt er von der Koreanischen Fussballvereinigung zur Erinnerung einen personifizierten Tischständer, wobei die Buchstaben und Zeichnungen mit Perlmutt verarbeitet wurden. 

Post inside

Fussball- und Sammelfan Paulo Abreu hält die Fussball-WM und die Einsätze der Schweizer Nationalmannschaft mit Bildern in Erinnerung.