Imelda Stadler und Arno Noger haben jahrelang für die FDP im Kantonsrat gewirkt. Sie haben sich für einen Rücktritt auf Ende der Septembersession entschieden.Ruth Keller-Gätzi und Ruben Schuler treten deren Nachfolge an. Die FDP ist überzeugt, dass damit zwei engagierte und kompetente Freisinnige die Fraktion verstärken.

Langjährige Vizepräsidentin der FDP-Fraktion

16 Jahre lang, von 2006 bis 2022, vertrat Imelda Stadler den Wahlkreis Toggenburg im Kantonsrat. 2010 wurde die ehemalige Lehrerin zudem zur Lütisburger Gemeindepräsidentin gewählt. Nicht zuletzt dank ihren Tätigkeiten als Präsidentin des St.Galler Turnverbandes und der St.Galler Wanderwege konnte sich Stadler stets gewinnbringend in die Parlamentsarbeit einbringen: Während sechs Jahren nahm sie Einsitz in der wichtigen staatswirtschaftlichen Kommission und im Amtsjahr 2018/19 präsidierte die Lütisburgerin zudem das Kantonsparlament. Bis zuletzt war sie Vizepräsidentin der FDP-Fraktion und Mitglied des Fraktionsvorstandes.

Engagierter Bildungspolitiker

Die FDP-Fraktion verabschiedet sich ebenfalls vom langjährigen Kantonsrat Arno Noger. Er vertrat den Wahlkreis St.Gallen von 2008 bis 2022 im kantonalen Parlament. Der ehemalige Mittelschullehrer und Rektor übernahm kurz vor seiner Wahl in den Kantonsrat das Präsidium der Ortsbürgergemeinde St.Gallen, das er bis 2021 innehatte. Im Kantonsrat engagierte er sich für die ganze Breite von Themen mit Bezug zu den Geschäftsfeldern der Ortsbürgergemeinde, speziell aber auch für Anliegen rund um das Thema Bildung. Deshalb präsidierte er zahlreiche vorberatende Kommissionen zu Vorlagen im Bildungsbereich. Zudem war er in seinen letzten beiden Jahren im Kantonsrat Präsident der Redaktionskommission, die Erlasse des Kantonsrates hinsichtlich sprachlicher Aspekte und Übereinstimmung mit der sonstigen Gesetzgebung prüft.

Bildung und Alter als Schwerpunkte

Nogers Nachfolge übernimmt Ruth Keller-Gätzi, die sich ebenfalls viel Wissen im Bildungswesen angeeignet hat. Über zwanzig Jahre war sie in der Primarschulgemeinde Wittenbach tätig, sei es als Schulratspräsidentin, Schulrätin oder Visitatorin. Als Gründungs- und Teammitglied bei «faireinbaren» bringt sie einen reichen Erfahrungsschatz als Mediatorin und Coach mit. Neu ist sie zudem Stellenleiterin des HED der Frauenzentrale St.Gallen. Ausserdem engagierte sie sich im Verwaltungsrat des Alterszentrums Kappelhof in Wittenbach und ist langjährige Vizepräsidentin der Spitex Regio Wittenbach. Für sie ist deshalb klar, dass sie sich vor allem für die beiden Themen Bildung und Alter im Kantonsrat einsetzen wird.

Jüngstes Mitglied des Kantonsrates

Ruben Schuler rückt für Imelda Stadler nach. Der 27-Jährige wird neu das jüngste Mitglied des 120-köpfigen St.Galler Parlaments. Seit 2018 präsidiert er die FDP Mosnang und seit diesem Jahr die FDP Toggenburg – bis 2019 stand er deren Jungpartei vor. Der 27-jährige «Mosliger» ist zudem im Komitee für echte flankierende Massnahmen (KEFLAM) engagiert und zeichnete 2019 gemeinsam mit anderen verantwortlich für die erfolgreiche Abstimmungskampagne zum Campus Wattwil. Schuler ist Jurist, hat an der Universität St.Gallen Rechtswissenschaften studiert und kürzlich mit den Arbeiten an seiner Doktorschrift begonnen. 

Post inside

Ruben Schuler. 

Ersatzwahlen für den Fraktionsvorstand

Aufgrund des Rücktritts von Imelda Stadler aus dem Kantonsrat wurde auch eine Ersatzwahl für ihren Sitz im Fraktionsvorstand notwendig. Die Fraktion hat an ihrer Sitzung Andrea Abderhalden-Hämmerli in den Fraktionsvorstand gewählt. Der Ersatzwahl für das Vizepräsidium der Fraktion erfolgt anlässlich der Sitzungen zur Vorbereitung der Novembersession.

Post inside

Andrea Abderhalden-Hämmerli.