Der neu gewählte Ratsschreiber ersetzt Magnus Brändle, der neu für die Koordination spezieller Aufgaben im operativen Bereich eingesetzt wird.

Ausgewiesener Verwaltungsfachmann
Er wohnt (noch) in Dietfurt und hat berufsbegleitend zuerst die Gemeindefachschule, Lehrgang dipl. Verwaltungsfachmann GFS, dann den Lehrgang dipl. Bauverwalter GFS und in den Jahren 2014 – 2017 bei der ZbW St. Gallen den Lehrgang zum dipl. Rechtsfachmann HF erfolgreich abgeschlossen.

Mit Peter Minikus gewinnt die politische Gemeinde einen erfahrenen und ausgewiesenen Fachmann für unsere Verwaltung. Der Gemeinderat heisst Peter Minikus herzlich willkommen und wünscht ihm bereits jetzt einen guten Start und viel Befriedigung in seinem neuen Amt. 

______________________________________________________________________________

Neue Massnahmen bei der Umsetzung des Parkierungsreglementes in der Gemeinde Kirchberg

In der Gemeinde Kirchberg ist seit 1. November 2011 ein Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund in Kraft. Gemäss diesem Reglement sind Personen, welche ihr Fahrzeug regelmässig auf öffentlichem Grund abstellen, verpflichtet, hierfür eine Gebühr zu entrichten. Dauerparkierer bezahlen 50 Franken pro Monat.

Beim Umsetzen des Parkierungsreglementes stösst die Ratskanzlei leider immer wieder auf Unverständnis der Betroffenen und wird mit Reklamationen und Ausreden aller Art konfrontiert. Um das Parkierungsreglement für alle fair umzusetzen, hat der Gemeinderat Kirchberg nun einen Lösungsansatz zur Verminderung der Vollzugsprobleme beschlossen.

Wer muss für einen Parkplatz bezahlen? 
Gemäss Art. 7 des Parkierungsreglementes bedarf das dauernde Abstellen von Motorfahrzeugen und Anhängern der Bewilligung und ist gebührenpflichtig. Als «dauernd abgestellt» gelten Fahrzeuge, welche innerhalb eines Jahres, bei Kontrollgängen mindestens dreimal auf einem öffentlichen Parkplatz festgestellt werden. Sobald also ein Motorfahrzeug mehr als dreimal auf einem weiss markierten, öffentlichen Parkfeld festgestellt wurde, gilt der Motorfahrzeughalter als Dauerparkierer.

Insbesondere Personen, welche bei Ihrer Wohnung keinen Parkplatz zur Verfügung haben und das Fahrzeug über Nacht auf öffentlichen Grund abstellen, aber auch Personen, welche in Kirchberg arbeiten und beim Arbeitgeber keinen festen Parkplatz zur Verfügung haben, gelten somit als Dauerparkierer. Diese Fahrzeughalter sind gemäss Parkierungsreglement grundsätzlich verpflichtet, für das Abstellen des Fahrzeuges auf öffentlichem Grund eine Gebühr von Fr. 50.– pro Monat zu entrichten.

Probleme beim Vollzug 
Leider sind Reklamationen und Ausreden von Fahrzeughaltern jedoch immer noch die grösste Schwierigkeit, die beim Vollzug des Parkierungsreglementes auftreten. Oft wird bestritten, dass auf den öffentlichen Parkplätzen parkiert wird oder es wird angegeben, dass der öffentliche Grund in Zukunft nicht mehr beansprucht werde, was dann oft doch nicht eingehalten wird. Es kommt auch vor, dass Personen welche den öffentlichen Grund für das Abstellen ihres Fahrzeuges benutzen nicht wissen, dass das Parkieren gebührenpflichtig ist.

Projekt für die beiden Lernenden im 3. Lehrjahr 
Aus den oben genannten Gründen wurden die ehemaligen Lernenden Jasmin Herzog und Ivo Gubelmann im Frühling 2018 mit dem Projekt beauftragt, mögliche Lösungsansätze für die oben beschriebene Problematik aufzulisten und diese anschliessend dem Gemeinderat vorzustellen.

Vorstellung der möglichen Lösungen 
An einer ausserordentlichen Sitzung vom 21.06.2018 wurden die erarbeiteten Lösungsvorschläge durch die damals noch Lernenden im 3. Lehrjahr dem Gemeinderat präsentiert. Dieser wurde ausführlich informiert und alle offenen Fragen konnten durch Jasmin und Ivo beantwortet werden. 

Post inside
Eine erste Informationstafel über das Parkieren im öffentlichen Räumen erhält der Parkplatz oberer Harfenberg.

Lösungsansätze beschlossen 
Nachdem der Gemeinderat sich ein ausführliches Bild über die Vorschläge machen konnte, hat er an seiner Sitzung vom 03.07.2018 folgende Lösungsansätze definitiv beschlossen. Auf allen öffentlichen Parkplätzen werden Informationstafeln aufgestellt. Diese sollen klar verdeutlichen, dass für das mehrmalige bzw. regelmässige Abstellen eines Fahrzeuges eine Gebühr zu entrichten ist. Hierfür wird ein Betrag von Fr. 20'000.– ins Budget 2019 aufgenommen.

Ebenfalls soll im Jahr 2019 die Mobile-App «Parking-Pay» eingeführt werden. Diese App ermöglicht den Parkierenden eine einfache Bezahlung über ihr Smartphone.

Weitere Optionen für die Zukunft 
Die Option Parkplatzbewirtschaftung für Kurzzeitparkierende mittels Parkuhren wurde ebenfalls diskutiert. Sie wurde vom Gemeinderat jedoch noch zurückgestellt, da eine solche Bewirtschaftung regional abgestimmt werden müsste.