Kurt Egger, Präsident der «Grünen» von Eschlikon, überreichte im Beisein einiger Komiteemitglieder die 360 Unterschriften dem Gemeindepräsident Hans Mäder. Mit einer Petition für eine «Verkehrsberuhigung auf der Bahnhofstrasse» fordern die Unterzeichnenden den Gemeinderat auf, möglichst schnell Massnahmen zur Beruhigung des Verkehrs zu ergreifen. Egger betonte dabei, dass bei 13’000 Fahrzeugen pro Tag eine Schmerzgrenze erreicht sei und die Lebensqualität durch zu viel Lärm, Staub und Luftverschmutzung erheblich beeinträchtigt sei.

Ein Tunnel als Lösung?

Im Gespräch mit der Bevölkerung kamen viele Ideen zusammen, wie der Verkehr beruhigt werden könnte: zum Beispiel mehr Fussgängerinseln, Radstreifen auf der Bahnhofstrasse mit Kernzone und sogar von einem Tunnel war die Rede. Mäder sagte, dass man sich im Gemeinderat dieses Themas bewusst sei. Es müsse aber sorgfältig, überlegt und professionell angegangen werden. Die Realität zeige, dass überstürztes Handeln zu einem Scherbenhaufen führe könne. Viel Verkehr sei auch hausgemacht. Die Bahnhofstrasse sei eine Kantonsstrasse. Darum müsse mit dem Kanton zusammen nach Lösungen gesucht werden. Vor allem auch der Lastwagenverkehr stelle ein Problem dar. Die Grünen hoffen, dass erste Massnahmen bereits mit der Eröffnung der Spange Hofen in Sirnach realisiert werden können. (pd)