Zweierlei wurde gefeiert. Einerseits machten sich die angehenden Erstkommunionkinder mit dem Gottesdienst auf ihren Vorbereitungsweg und andererseits feierte die Pfarrei das Pfarreifest. Mit ihren Katechetinnen hatten sich die Kinder für den Eröffnungsgottesdienst vorbereitet und sich Gedanken gemacht. «Der gute Hirte» wird sie als Thema bis zur Erstkommunion im Frühling begleiten. Eine Hirtenlaterne ist das Symbol, das immer präsent sein wird. Die Klassenkerzen und die Hirtenlaterne wurden deshalb gesegnet. Das Licht der Kerze und der Laterne war auch das Leitthema der Eucharistiefeier, an der eine Reihe von Menschen beteiligt war. Unter ihnen ein Bläserensemble des Musikvereins Uzwil-Henau.

Mit dem Kerzenlicht gelte es, achtsam umzugehen; ein Luftzug könnte es zum Erlöschen bringen. Richtig eingesetzt, könne es jedoch erleuchten, strahlen und reflektieren. Mit dem eigenen inneren Licht sei es genau gleich, sagte der Seelsorger. «Wer glücklich ist, strahlt dies aus und kann andere Menschen damit anstecken. Und wenn immer mehr Menschen davon erleuchtet werden, kann das Reich Gottes hier mitten unter uns entstehen.»

Nach dem Gottesdienst ging das Fest im Pfarrgarten weiter. Der Pfarreirat hatte Speis und Trank organisiert; Tische und Bänke aufgestellt. Die Pfadi St.Georg stellte Spiele auf, die verantwortlichen Frauen der Kinderfeiern bastelten mit den Kindern und die Mutigen wagten sich in einen Escape Room. (pd)