Anstelle der bisher üblichen Desktop-Computer und Laptops kommen in Wil je länger je mehr iPads zum Einsatz. In der Unterstufe ist dieser Wandel schon weitgehend vollzogen und es stehen pro Klasse acht Tablets zur Verfügung. Im März wurden in den Primarschulen Matt und Lindenhof auch die Mittelstufenklassen mit je zehn iPads ausgestattet. Damit die Vorgaben des Lehrplans Volksschule gut erfüllt werden können, sind diese Geräte mit einer externen Tastatur ausgerüstet.

Erstmals zum Einsatz kommt Office365. Damit erfolgt die Speicherung der Schülerarbeiten in einer Cloud. Der Vorteil dabei ist, dass die Schüler auch ausserhalb des Schulhauses auf ihre Arbeiten zugreifen können. Sensible Schülerdaten wie Zeugnisse werden jedoch weiterhin auf den städtischen Servern gespeichert. «Die technische Umsetzung dieser Massnahmen bringt für die städtischen Informatik-Dienste neue Herausforderungen mit sich», sagt Kurt Hanselmann, Leiter Informatik-Dienste. «Deshalb wird die Bereitstellung von Office 365 in den beiden Primarschulen Matt und Lindenhof erprobt und anschliessend auf die weiteren Schulhäuser ausgerollt.» Die in diesen Pilotbetrieb involvierten Lehrpersonen wurden an zwei Schulungsnachmittagen mit den neuen Medien vertraut gemacht.

In der Oberstufe Sonnenhof startet im Schuljahr 2019/20 zudem ein Pilotprojekt: Allen Schüler der 1. Oberstufe wird nach den Herbstferien je ein persönliches iPad mit externer Tastatur zugeteilt. Dieses Gerät wird die Jugendlichen während der ganzen Oberstufenzeit begleiten. Das Pilotprojekt wird nach einer Versuchsphase evaluiert. (sk)