Pippo Pollina erzählt in seinem Konzert aus seinem Leben, von Sizilien, der Mafia und Überraschungen.Im Chällertheater Wil sitzt Pippo Pollina mit drei sizilianischen Sängerinnen, die ihn auf seiner Tournée begleiten. Er spielt auf grossen Bühnen, wie dem Hallenstadion Zürich, und er spielt im Chällertheater Wil, mitten in den Zuschauern auf Tuchfühlung, und erzählt aus seinem Leben Geschichten, wie er in Palermo aufgewachsen ist und Jurisprudenz studierte, da es kein Journalistenstudium gab, und in Catania gegen die Mafia recherchierte und schrieb.

Singen gegen Ungerechtigkeit
Pippo singt und nimmt uns auf eine Reise in seine Vergangenheit mit. Die Vergangenheit findet er total spannend. Die Zukunft hingegen sei langweilig. Man muss ja nur warten bis die Zukunft da ist, dann ist sie ja schon vorbei. Die Liedertexte erzählen von der Vergangenheit, vom Kampf gegen Ungerechtigkeiten, gegen die Mafia, gegen die Abholzung des Regenwalds und von Erlebnissen mit Mafiajägern, die ermordet wurden, wie auch dem verschollenen Bruno Manser.

Begegnung mit andern Künstlern
Schon bevor Pippo mit seiner Gitarre aus Palermo auszog, hat er mit bekannten Künstlern die Zusammenarbeit gesucht und mit Konstantin Wecker auf den grossen Bühnen gespielt und die bitteren Folgen des Erfolgs erlebt. Mit Filmausschnitten aus Konzerten erzählt Pippo Pollina Teile seiner Geschichte und singt die dazu gehörenden Songs. Spezielle Erlebnisse waren im Projekt «Süden» die Konzerte mit den Bayern Werner Schmidbaur und Martin Kälberer, sowie die zugehörige Kennenlern-Geschichte.

Begleitung des Konzerts
Drei junge Sängerinnen begleiten Pippo auf der Tour, Adriana und Roberta Prestigiacomo, sowie Claudia Sala, die dabei auf den Bühnen in der Schweiz, Deutschland und Österreich auftreten.

Heute lebt Pippo Pollina in Zürich, wenn er nicht gerade auf Tournée ist. Seine Tochter Madlaina ist auch Sängerin und sein Sohn zieht als Faber durch deutschsprachige Bühnen. In der Pause und zum Konzertschluss lagen die CDs zum Verkauf und Autogramm bereit. Pippo als geduldiger Gesprächspartner diskutierte über sein neustes Buch mit seinen Geschichten, von denen wir einige hören durften.

Seine Emotionen nehmen wir mit und freuen uns auf jedes nächste Lied.