Die besten achtzehn Gewehr-Gruppen auf 300m und acht Teams mit der Pistole ermittelten am Samstag in der „Grunau“ Rapperswil die SGSV Kantonalmeister. Auf 50m klassierten sich die Wiler Bären als Zweite und Hubertus-Ober/Niederbüren als Dritte.Wie bei der Elite des SKV ist auch bei den über 60 jährigen Schützenveteranen die Gruppenmeisterschaft einer der populärsten Wettkämpfe im Jahresprogramm. Über 400 Teilnehmer schossen im Frühjahr die erste Runde, was auch den am Final anwesenden Zentralpräsidenten Bernhard Lampert aus Jenins beeindruckte: „Die St.Galler machen das vorbildlich, stärken doch solche Wettkämpfe auch die Kameradschaft und den Zusammenhalt unter den Veteranen nicht nur im Schiessstand sondern ganz allgemein“! In einer zweiten Runde im Sommer wurden dann die Finalteilnehmer erkoren. In der Qualifikation empfahl sich auf 300m Buchs-Räfis und auf 50m sorgten die Pistolenschützen Buchs gar für einen Doppelsieg der Rheintaler. Nur knapp als 17. konnte sich übrigens der neue Meister St.Gallen-Weierweid bei den Gewehrschützen qualifizieren!

Silber und Bronze ins Fürstenland
Auf 50m trumpften vorerst die Wiler-Bären mit 548 Punkten ganz gross auf, vor der Gruppe Hubertus Ober/Niederbüren und gar 17 Punkte vor dem grossen Favoriten Buchs. Im Final der fünf besten Gruppen drehten aber die Rheintaler Alvier-Buchs den Spiess um. Sie bodigten die Bären aus Wil mit einem Resultat von 272 Zählern, gegenüber 266 Punkten der Wiler Stadtschützen mit Bruno Högger, Robert Weilenmann und Max Zäch. Dritter wurde Hubertus-Ober/Niederbüren mit Paul Lämmler, Felix Studerus und Toni Koster, welche 264 Punkten erzielten. Somit gingen Silber und Bronze bei den Pistolenschützen 50m an Teams aus der Regionalsektion Fürstenland, was auch Kantonalfähnrich Edi Mader aus Niederhelfenschwil freute.

Buchs-Alvier wiederholt den Vorjahressieg
Bei sehr schwieriger Beleuchtung mit gleissendem Gegenlicht wurde am frühen Morgen die erste von zwei Runden mit je zehn Wertungsschüssen in Angriff genommen. Nach zwei Durchgängen lagen auf 300m die Schnebelhörner-Libingen mit 747 Punkten vor Ulrichsberg-Wittenbach mit 742 und Weierweid-St.Gallen mit 741 Zählern in Front. Pech hatten die Titelverteidiger aus Rapperswil. Dem Quartett der Stadtschützen fehlte nur gerade ein lumpiger Punkt für den Final. Auch bei den sechs angetretenen Gruppen auf 300m blieb im „Schlussgang“ kein Stein auf dem andern. So musste Libingen als Quali-Sieger mit dem fünften Rang vorlieb nehmen. Dafür hisste sich das zuvor drittplatzierte Weierweid-St.Gallen mit einem fulminanten Endspurt und hohen 378 Punkten an die Spitze vor Tratt-Sennwald (377 P.) das sich gerade noch als letzter überhaupt in den Final schmuggelte! Ebenfalls noch auf das Podest schoss sich Ulrichsberg-Wittenbach mit 372 Punkten.

Ein Zehner für die Organisatoren
Nach einem gemeinsamen Mittagessen beim Schützenhaus Grunau durfte der Kant. Schützenmeister Franz Meier, Mörschwil, die beiden Wanderpreise an Buchs und St.Gallen übergeben. Der Zuzwiler Verbands-Kassier Koni Schwizer überreichte die Kranzkarten für die erfolgreichen Einzelschützen Das Absenden eröffnete Kantonalpräsident Edi Waldburger mit einem Dank an die Organisatoren der Stadtschützen mit Präsident René Lumpert und Werner Stoll an der Spitze, sowie dem Pistolenclub Rapperswil Jona mit Max Lösch und Peter Steiner für die einmal mehr vorzügliche Organisation eines Veteranen-Anlasses in der Rosenstadt. Erich Hagmann vom Kantonalschützenverband überbrachte Grüsse des SKV und Präsident Jakob Büchler. Mit einigen wertvollen bis brisanten Informationen aus dem Schweizer Verband der Schützenveteranen wartete Zentralpräsident Bernhard Lampert auf.
Ausführliche Ranglisten: www.sg-sv.ch