Martin Neff und Sabrina Albin schreiben: «Wussten Sie, dass pro Quadratmeter Veloparkierfläche 5x mehr Umsatz generiert wird als pro Quadratmeter Autoparkplatz? Stadtviertel in London erzielten bis zu 30% mehr Umsatz durch verkehrsberuhigende Massnahmen.

Was für London gilt, lässt sich tendenziell auch auf die Stadt Wil übertragen. Denn gerade im Zentrum von Wil kann die Aufenthaltsqualität deutlich verbessert werden, um sich damit von der Konkurrenz im Internet und im Ausland abzuheben. Das lockt mehr Kunden an, welche das vielfältige Angebot geniessen wollen.

Entsprechend macht der Ausbau der Infrastruktur für Velofahrende auch aus gewerblicher Sicht Sinn. Mängel im Velonetz gilt es zu beheben, damit das Velofahren in der Stadt Wil weiter an Attraktivität und Sicherheit gewinnt. Um nur ein Beispiel zu nennen mit dem geplanten Posttunnel zur Bahnhofquerung. Gerade durch das Aufkommen von E-Bikes haben auch Höhenmeter ihren Schrecken verloren und erlauben Arbeits-, Einkaufs- und Freizeitziele in der Stadt und Region per Velo zu erreichen.

Post inside
Sabrina Albin und Martin Neff setzen sich für die Förderung des Veloverkehrs in Wil ein. (Foto: zVg) 

Versuchen Sie einmal einen Tag pro Woche alle Wege mit dem Velo zu machen! Wir pedalen tagein, tagaus und geniessen die Freiheit, jederzeit und schnell an jeden Ort der Stadt zu gelangen. Stört Sie etwas auf dem Weg? Nutzen Sie die Möglichkeiten des Stadtmelders oder von www.bikeable.ch, um Ihre Beobachtung zu melden und gemeinsam Verbesserungen zu erreichen.»

Martin Neff und Sabrina Albin, Pro Velo und VereinVeloWil

Pro Velo Schweiz ist der nationale Verband für die Interessen der Velofahrenden. Die lokale Gruppe in Wil setzt sich für eine verbesserte Veloinfrastruktur in der Stadt ein und bietet Eltern-Kind Velokurse für sicheres Fahren im Verkehr an.

Der Verein Velo Wil möchte die Bevölkerung der Stadt Wil motivieren, vermehrt das Velo zu nutzen, insbesondere auch im Alltag. Dazu realisiert der Verein verschiedene Projekte und organisiert das Velofestival PEDALE.

«Politikforum»: Was soll das?

Mit dem Politikforum will hallowil.ch besonders bei Themen, die sich auf unsere Region auswirken, die Meinungsbildung fördern. In loser Folge äussern sich vor allem politisch aktive Personen zu aktuellen Themen. Das letzte Mal waren die Co-Präsidentinnen der SP, Mirta Sauer und Ronja Stahl, an der Reihe.  

Auch Leserinnen und Leser sind eingeladen, ihre Meinungen und Gegenmeinungen einzubringen, melden Sie sich bei uns, am besten per Mail an redaktion@hallowil.ch

Wir legen dabei grossen Wert auf eine sachliche Debatte, in der verschiedene Meinungen respektiert werden. Und wir glauben an das Motto: In der Kürze liegt die Würze. Kurze prägnante Texte werden eher gelesen.