Jeweils zwei Kinder aus der 4. – 6. Klasse werden angefragt, ob sie auf dem Pausenhof für ein friedvolleres Klima mitwirken würden, wie die Gemeinde im neuen «Lütisburg Aktuell» mitteilt. «Die Friedenstifter*innen haben die Aufgabe, jede Woche mindestens einmal bei einem Konflikt auf dem Pausenplatz oder in ihrer Klasse konstruktiv einzugreifen», heisst es weiter. Seien die gewählten Kinder damit einverstanden, werden sie von der Schulsozialarbeiterin in die Aufgaben eingeführt und begleitet. Regelmässige Treffen mit der Schulsozialarbeiterin seien Bestandteil der Aufgabe, ausserdem würden sie von den Lehrpersonen in ihren Aufgaben im Alltag unterstützt.

Stärkung der Sozialkompetenz

«Die Vorstellung der Friedenstifter*innen für alle Schüler*innen der Schule Lütisburg erfolgt dann offiziell an der Schulvollversammlung im November», so die Ankündigung im Lütisburg Aktuell. Die Kinder würde damit lernen, Verantwortung zu übernehmen. Durch die gemeinsame Klärung des Konflikts würden zusätzlich die Sozialkompetenzen der Kinder gestärkt und sie könnten Selbstwirksamkeit erfahren, indem sie neue Wege zur Streitschlichtung erlernen.