hallowil.ch: Wie kam es zum diesjährigen Motto «SiFA’s Superhelden» und was dürfen die Besucher ab dem 20. Februar erwarten?
Die Superhelden aus Filmen, Fernsehserien und Comic-Büchern begleiten uns alle – egal ob jung oder alt – schon unser ganzes Leben lang. Wer kann sich nicht an die legendären Superman-Filme mit Christopher Reeve oder die Batman-Serie mit Adam West erinnern? Aber auch in der heutigen Zeit sind die Superhelden auf der Leinwand und zu Hause auf den TV-Bildschirmen allgegenwärtig. So hat Marvel mit den Filmen der Avengers-Reihe ganz neue Massstäbe geschaffen, aber auch die Filme um den modernen Batman und Superman sind sehr beliebt. Deshalb behaupte ich jetzt, dass fast alle Menschen irgendeinen Bezug zu den Superhelden haben. Und gerade das ist uns bei der Wahl des Mottos jeweils sehr wichtig: Dass sich die Besucher auch wirklich mit dem Motto identifizieren und etwas damit anfangen können. Zudem könnte man wirklich behaupten, dass die Welt im Moment ein bisschen verrückt spielt. Und da glaubt man doch gerne an eine Superheldin oder einen Superhelden, der das Ganze wieder richtet. An der Fasnacht in Sirnach beziehen wir uns vor allem bei der Eröffnung, der Dekoration, bei den Lokalitäten und dem Füürlizapfen auf das Motto. Die Besucher dürfen also gespannt sein, in welche der Superhelden wir sie entführen werden.

hallowil.ch: Wer ist die Muschelfee Joy und was für einen Bezug zur Fasnacht in Sirnach hat sie?
Die Muschelfee ist in diesem Jahr unsere oberste Superheldin. Ihr Ziel: Den Winter aus Sirnach zu vertreiben. Da haben wir mit Joy Kayser eine sehr kompetente junge Dame gefunden, die Sirnacher Fasnacht im Blut hat. Sie kommt aus einer der aktivsten Sirnacher Fasnachtsfamilien und ist seit ihrer Kindheit dabei. Ihre Eltern sind beide seit jeher mit dabei und auch ihr Bruder ist im Vorstand. Auch Joy selber hat ein Vorstandsmandat. Sie ist nämlich die Leiterin der SiFA-Beiz, des Prunkstücks unserer Fasnacht. Also wirklich ein richtiges Supergirl, die den Leuten bestimmt sehr viel Freude machen wird.

hallowil.ch: Was wird neu an der diesjährigen SiFA?
Marco Meuri: Das Highlight unter den Neuerungen ist bestimmt das Gefährt der Muschelfee. So wie Batman sein Batmobil fährt, bewegt sich die Muschelfee in ihrem Feenwagen fort. Da der bisherige Feenwagen in die Jahre gekommen ist, hat sich das ganze SiFA-Team unter der Leitung von Marcel Holenstein daran gemacht, einen neunen Wagen zu bauen. Wer Marcel Holenstein kennt, weiss, wie er so etwas macht: So ist der neue Wagen nicht nur einfach schön anzuschauen. Er hat auch diverse technische Raffinessen eingebaut bekommen. So ist der Wagen komplett automatisiert und seine Treppen und Plattformen lassen sich mit der Pneumatik der Zugfahrzeuges steuern. Ansonsten wird die SiFA am Konzept der vergangenen Jahre festhalten: Neben den Umzug und den Hauptanlässen im Dreitannen – Guggennight am Freitag, Rasslette am Samstag und Kidermaskenball am Sonntag – wird man auch die Containerbar, SiFA-Beiz und die Stubä antreffen.

hallowil.ch: Worauf freuen Sie sich ganz besonders?
Ich freue mich natürlich auf die ganze Fasnacht. Ich finde es vor allem sehr schön, dass wir in der Lage sind, mit unserem Programm für alle Altersklassen eine Fasnacht zu bieten. Zum Beispiel möchte ich hier die U19 nennen, die am Samstagabend in der Turnhalle stattfindet. Dieses Fest ist speziell für alle unter 19 Jahren, denn auch die künftigen Fasnächtler sollen etwas von der SiFA haben. Wenn ich nun aber doch einen Anlass hervorheben müsste, wäre das der Umzug. Wir haben es in den vergangen Jahren immer geschafft, einen schönen, für die Besucher attraktiven Umzug zu organisieren. Ich möchte an dieser Stelle an Wagenbauern, Laufgruppen und Guggen ganz herzlich für Ihren Einsatz danken.

hallowil.ch. Wie ist die SiFA aufgestellt? Gibt es genügend Nachwuchs?
Die SiFA besteht aus einem jungen aber trotzdem sehr erfahrenen Team. Gerade Erfahrung hilft sehr bei der Organisation der Fasnacht. Alle sind eingespielt und wissen genau, was sie zu tun haben. Aus diesem Grund ist es überhaupt möglich ein Fest wie die SiFA mit so vielen einzelnen Anlässen und Lokalen durchzuführen. Ich bin wirklich stolz auf das Team und die Arbeit, die es leistet. Wir haben auch in diesem Jahr wieder alle Ressorts besetzt und keine Vakanzen. Das ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich ist.

hallowil.ch: Wo trifft man denn die SiFA ausserhalb von Sirnach an?
Es ist uns sehr wichtig, auch andere Fasnachten zu besuchen. So sind wir an den Umzügen in Leggenwil, Wil und Amriswil vertreten. Wir besuchen aber auch anderen Anlässe von Guggen oder Fasnachtsgesellschaften. Dies machen wir vor allem zur Pflege der Beziehungen, aber es ist auch immer wieder inspirierend zu sehen, wie andere die Fasnacht organisieren. Drei Freundschaften möchte ich hier ganz besonders erwähnen. Zum einen mit den Schnäggägugger aus Bronschhofen, die wir immer wieder gerne an der Schnäggäloch-Party besuchen. Zum anderen die Voll Gas Chlöpfer aus Wiezikon, die in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen mit einem grossen Fest feiern. Und natürlich die Fastnachtsgesellschaft Wil. Da freuen wir uns jedes Jahr wieder an der Inauguration mit dabei sein zu dürfen. Das ist wirklich immer ein toller Anlass und wir fühlen uns geehrt. Ganz speziell möchte ich in diesem Jahr der Wiler Tüüfelsgildä zum 425-jährigen Jubiläum gratulieren. 

hallowil.ch: Was ist Ihnen an der Fasnacht wichtig?
Mir ist es besonders wichtig, dass die Fasnacht allen Leuten Spass macht und für alle etwas dabei ist. Jede und jeder soll die Fasnacht auf eine friedliche Art und Weise geniessen. Der graue Alltag holt uns alle früh genug wieder ein. Zudem ist mir das Brauchtum sehr wichtig. Bei der SiFA achten wir extrem darauf, unsere Traditionen aufrecht zu erhalten und sie in die Festivitäten mit einzubinden, auch wenn das einen erheblichen Mehraufwand bedeutet. Für mich ist die Tradition die Seele der Fasnacht. Als frischer Familienvater hat sich mein Fokus aber auch auf die Kinder verschoben. Ich wünsche vor allem für unsere kleinsten Fasnächtler ein ganz schönes Fest.