Im kleinen Dorf Bokod in Ungarn fand der dritte Weltcup im Kunstradfahren statt. Fabienne Hammerschmidt und Lukas Burri hatten in ihre Kür neue Schwierigkeiten eingebaut. Obwohl einige Patzer dabei waren, gab es gute 145.21 Punkte und damit den ersten Rang vor den Teams aus Deutschland und Österreich. Für die beiden war dieser Sieg eine Premiere an einem Weltcup.

Für den 4er aus Uzwil war es das Debut im Weltcup in neuer Zusammensetzung. Mit dabei waren Stefanie Haas, Valerie Unternährer, Sarah Manser und Selina Niedermann. Nach nur wenigen Trainings zeigten sie eine gute Leistung mit wenigen Fehlern. Mit 163.37 Punkten gab es den dritten Schlussrang. Direkt im Anschluss präsentierte der 4er Uzwil/ Rheineck seine erst kürzlich abgeänderte Kür. Der Auftritt war solid mit Verbesserungspotential für die anstehende WM-Qualifikation. Daraus resultierten 185.29 Punkte und ein zweiter Platz, nur drei Punkte hinter den amtierenden Weltmeisterinnen aus Deutschland.

Am Ende des Tages war Lukas Burri im 1er auf die Fahrfläche. Nach mehreren Stürzen beendete er seine Kür auf dem vierten Rang mit 160.01 Punkten. Mit diesen Resultaten haben sich alle Uzwiler Sportler für den Weltcup Final im November qualifiziert. (pd/red)