«Das Haus musste wachgeküsst werden und brauchte seine Zeit», sagte Prix-Casa-Jury-Mitglied Renato Tamburlini am Dienstagabend an der Verleihung des Ehrenpreises. 30 Jahre habe das Haus reifen müssen, um den Prix Casa zu bekommen. Begonnen hat alles mit einem Wasserschaden. Diesen freizulegen, war der Anfang eines mehrjährigen Vorhabens zur Rennovation. Noch war nicht abzusehen, welche Schätze das Haus freigeben würde.

Erst bei den Freilegungsarbeiten trat ein eigenständiger, allseitig ummauerter Kernbau aus der Gründungszeit im 12. Und 13. Jahrhundert zutage. «Kaum ein anderes Altstadthaus von Wil vermag die baugeschichtliche Entwicklung so deutlich aufzuzeigen wie das nun renovierte Haus an der Marktgasse 48», schreibt die Denkmalpflege des Kantons St. Gallen in ihrem Bericht. Alle Bauetappen sind heute gut ablesbar – und auch dokumentiert. Das Haus mit seiner beigen Fassade ist nur vier Meter breit, dafür 20 Meter tief. Alles in allem hat es sieben Geschosse und zeichnet sich durch eine spezielle Lichtführung aus.


Für seinen Sohn erneuert

Für die Renovierung zeichnete der in Wil bekannte Architekt Josef Leo Benz verantwortlich. Er hatte schon die erste Sanierungsetappe des Hof zu Wil orchestriert. «Das Haus Marktgasse 48 wird dem Altstadtgefüge gerecht. Josef Leo Benz hat den Umbau virtuos gemacht und ist dem Haus auf die Substanz gegangen», würdigte Renato Tamburlini den Architekten. Dieser sagte, dass während dem Umbau die ältesten bekannten Malereien der Stadt Wil zum Vorschein gekommen seien. Bewohnt wird das Haus von Reto und Susanne Benz, wobei Reto der Sohn von Architekt Josef Leo Benz ist.

Bereits zum 14. Mal hat der Verein Wil Tourismus den Prix Casa verliehen. Die Auszeichnung gibt es seit dem Jahr 2003 – wobei sie nicht jedes Jahr hatte verliehen werden können. Mit dem Prix Casa wird die gelungenste Renovation eines Wiler Altstadthauses ausgezeichnet.

Post inside
Unter der Federführung des Bauherrn unnd Architekten Josef Leo Benz (links) wurde die Marktgasse 48 saniert. In dieser wohnen nun Reto und Susanne Benz (rechts auf dem Bild). Wil-Tourismus-Präsident Walter Dönni mit der Anerkennungs-Urkunde in der Hand. (Bild: Simon Dudle)