In einem spannenden und offensiven Spiel erkämpfen sich die Ostschweizer ein 2:2. Das Team von Konrad Fünfstück war über weite Strecken das bessere Team im Stadion Brügglifeld, so dass auch ein Sieg möglich gewesen wäre. Insgesamt gesehen ist aber auch das Remis ein akzeptables Ergebnis.Beide Mannschaften starteten mit offenen Visier in diese Partie. Es ging heute nicht nur um drei Punkte, sondern auch um den sechsten Platz in der Tabelle der Brack.ch Challenge League. Die erste Torchance gehörte den Wilern. Ein Freistoss von Sergio Cortelezzi konnte von Steven Deana aber zur Ecke geklärt werden.

Nur zwei Minuten später scheiterte Gianluca Frontino mit seinem Abschluss am Wiler Torhüter Zivko Kostadinovic. Nach rund einer Viertelstunde dann die erste Grosschance für die Gäste. Nach herrlichem Zuspiel tauchte Ivan Audino vor Steven Deana auf, scheiterte aber an diesem. Chancen gab es auf beiden Seiten zur Genüge, das Tor war nur eine Frage der Zeit.

Zwei Tore zur Halbzeit

Wenige Minuten vor der Pause fiel der erste Treffer. Alessandro Ciarrocchi tauchte alleine vor dem Wiler Tor auf und traff zur 1:0 Heimführung. Der FC Wil reagierte umgehend. Nias Hefti konnte nur regelwidrig gestoppt werden. Der fällige Foulelfmeter wurde von Sergio Cortelezzi souverän verwandelt. Das 1:1 entsprach dann auch dem Pausenresultat.

Der zweite Durchgang startete in ähnlichem Stile. Beide Mannschaften waren bemüht, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Wobei aber die Gastgeber oft überhastet agierten und immer wieder zu Fouls griffen. Ehe sich die Ereignisse überschlugen, brachte Varol Tasar das Heimteam wieder in Führung. Das Zuspiel kam von Gianluca Frontino.

Drei Ausschlüsse

Danach wartet auf Schiedsrichter Stephan Klossner. Oliver Jäckle sah nach einem taktischen Foul völlig zurecht die gelb-rote Karte. Kurze Zeit später wurde auch der Trainer des FCA des Feldes verwiesen, weil er wiederholt Entscheidungen des Schiedsrichters lautstark kommentierte. Als dann auch noch Alessandro Ciarrocchi kurz vor Schluss des Feldes verwiesen wurde, drohte die Stimmung komplett zu kippen.

Der FC Wil behielt in dieser hektischen Phase stets die Ruhe und suchte vehement nach dem Ausgleich. Roberto Alves realisierte diesen in der 78. Spielminute auf Zuspiel von Sergio Cortelezzi. Infolge der zwei Platzverweise gegen Aarau, entwickelte sich nahezu ein Powerplay für die Äbtestädter. Ein weiteres Tor wollte Ihnen aber nicht mehr gelingen.

FC Aarau – FC Wil 1900 2:2 (1:1)

Stadion Brügglifeld, Aarau: 2’197 Zuschauer. – SR: Stephan Klossner.

Tore: 43. Ciarrocchi 1:0, 45. Cortelezzi (Foulelfmeter) 1:1, 60. Tasar 2:1, 78. Alves 2:2.

FC Aarau: Deana; Thrier, Garat, Nganga, Perrier; Jäckle; Tasar (85. Peyretti), Hammerich, Frontino (81. Cani), Gjorgjev (58. Misic); Ciarrocchi.

FC Wil 1900: Kostadinovic; Rahimi, Nick von Niederhäusern, Stillhart; Scholz (66. Breitenmoser); Goncalves, Zé Eduardo, Hefti (93. Latifi), Schällibaum; Audino (56. Alves), Cortelezzi.

Bemerkungen: Aarau ohne Thaler, Ramadani, Burkhard, Lüscher-Boakye, Mehidic, Rossini (alle verletzt), Yapi und Peralta (beide nicht im Aufgebot). Lekaj (gesperrt), Lomabrdi, Savic (beide verletzt), Freid, Mouslin, Maroufi und Keller (alle nicht im Aufgebot).

Verwarnungen: 21. Jäckle, 38. Garat, 45. Perrier, 51. Hammerich, 51. Cortelezzi.

Ausschlüsse: 63. Jäckle (gelb-rot), 85. Ciarrocchi (rot).