Sieben Raiffeisen-Niederlassungen unterzeichneten am Montagvormittag bei Raiffeisen Wil und Umgebung die Weiterführung des Patronats für das Jungunternehmerzentrum (JUZ) für die nächsten drei Jahre. Mit dem Patronat ist ein jährlicher Beitrag von 20'400 Franken verbunden, um die professionelle Beratung für Jungunternehmer sicher zu können.
Raiffeisen gehört neben den Stützungsbeiträgen der beteiligten Gemeinden, Kanton und Bund zu den wichtigen finanziellen Trägern des Jung-Unternehmer-Zentrums, um das Beratungsangebot auf hohem Niveau halten zu können. Tragende Person bei der Organisation ist Erika Schildknecht, welche als Leiterin des Zentrums die Fäden in der Hand hat. Monika Scherrer, Präsidentin des Jung-Unternehmer-Zentrums, gab sich erfreut, dass sie nun bereits die zweite Vertragsunterzeichnung mit Raiffeisen erleben dürfe. Die neue vertragliche Vereinbarung gilt für die nächsten drei Jahre.

Zweistufiges Beratungsangebot
Monika Scherrer wies in ihren Ausführungen auf das zweiteilige Angebot für Jungunternehmer hin. Nach einer Erstberatung könne eine vertiefte Expertenberatung folgen. Um die finanzielle Belastung für den Neuunternehmer tief zu halten, werden 10 Stunden Beratung pro Jahr kostenlos angeboten. Den grössten Anteil der Beratungen nehmen der Bereich Dienstleistungen mit 38% ein, gefolgt vom Bereich Handwerk mit 29%. (siehe Grafik)

Im Schnitt bietet das Jung-Unternehmer-Zentrum pro Jahr 120 Beratungen an. In den 16 Jahren des Bestehens hätten sie 1'400 Beratungsgespräche angeboten. Aus diesen Beratungen seinen in diesen Jahren rund 2'800 Arbeitsplätze geschaffen worden. Das Jung-Unternehmer-Zentrum finanziert sich aus öffentlichen Geldern seitens des Bundes, Kanton und Gemeinden mit 200'000 Franken. Weitere 50'000 Franken steuern Mitglieder und Sponsoren bei, die Hälfte kommt von den lokalen Raiffeisenbanken.

Win-Situation für Raiffeisen
Für die lokalen Raiffeisenbanken ist nach Beat Bollinger, Leiter der Niederlassung Wil, die fundierte Beratung für Jungunternehmer wichtig, um sie auf erfolgreichem Kurs halten zu können. Die Win-Situation ergebe sich für sie als Bank darin, dass sie als Finanzdienstleister auf gesicherte Voraussetzungen Kredite vergeben könnten.

Bollinger zeigte sich beeindruckt von der Qualität und der grossen Zahl Beratungen. Unterstützend wirkten auch die weiteren Veranstaltungen. Bereits angekündigt ist das Jungunternehmerforum vom 8. Juni, das im Wiler Stadtsaal angekündigt ist. Der nächste Impulsapéro findet in Arnegg statt bei der Firma Bubenhofer, welche für KABE-Farben gerade steht. Alljährlich guten Besuch verzeichnet weiter das Martini-Forum im November im Flawiler Lindensaal, in diesem Jahr mit Albert Baumann, Unternehmensleiter der Micarna SA.

Sponsoren / Gönner 2017

Bund, Kanton, Gemeinden:
Amt für Wirtschaft und Arbeit Kanton St. Gallen
Amt für Wirtschaft und Arbeit Kanton Appenzell Ausserrhoden
St. Galler Gemeinden der Regio Wil
Gemeinden von toggenburg.ch
Gemeinden Gossau, Andwil, Degersheim
Standortgemeinden: Flawil, Gossau, Wil, Wattwil

Hauptpatronat:
Raiffeisenbank Flawil-Degersheim-Mogelsberg-Oberuzwil
Raiffeisenbank Gossau-Niederwil
Raiffeisenbank Unteres Toggenburg
Raiffeisenbank Wil und Umgebung
Raiffeisenbank Regio Uzwil
Raiffeisenbank Mittleres Toggenburg
Raiffeisenbank Obertoggenburg

Sponsoren:
Pius Schäfler AG, Gossau

Servicepartner
bexio, Software fürs Business, Rapperswil

Gönner
Krüger + Co. AG, Degersheim
OBT AG, St. Gallen
Swissregistration GmbH, Bütschwil
UZE AG, Uzwil
Vettiger Stahlbau, Oberbüren

Netzwerkpartner
Regio Wil
STARTFELD St. Gallen
TEBO
toggenburg.ch
BZWU Berufs- & Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil
ZRMOL Zentrum für Regionalmanagement OberseeLinth