Die COVID-19-Pandemie beeinflusst das öffentliche Leben weiterhin. Auch die Raiffeisenbank Regio Uzwil ist betroffen. Im Besonderen traf es auch die jährlich stattfindende Generalversammlung mit Banknacht, die in diesem Jahr nicht durchgeführt werden konnte.

Aufgrund der vom Schweizerischen Bundesrat erlassenen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus entschied der Verwaltungsrat der Raiffeisenbank Regio Uzwil in diesem Jahr für die schriftliche Stimmabgabe («Urabstimmung»). Bis zum 16. Juni konnten alle Mitglieder der Bank ihre Stimme zu den verschiedenen Geschäften abgeben, die sonst an der Generalversammlung behandelt worden wären. 

Janine Studerus in den Verwaltungsrat gewählt

Die Stimmen wurden am 21. Juni ausgezählt. 2569 Genossenschafterinnen und Genossenschafter nahmen an der Abstimmung teil. Damit war die Stimmbeteiligung deutlich höher als wenn die Abstimmungen wie üblich an einer Generalversammlung durchgeführt worden wären. Allen Anträgen des Verwaltungsrates wurde stattgegeben. Die Bilanz- und Erfolgsrechnung, die Verzinsung der Anteilscheine zu 2.5 Prozent und die Entlastung der Organe wurden mit eindeutigen Mehrheiten gutgeheissen. 

Janine Studerus aus Algethausen neu in den Verwaltungsrat gewählt, dies mit 99 Prozent Ja-Stimmen. Janine Studerus verfügt über ein Doktorat der Universität St.Gallen in Economics and Finance und ist als Finanz-analystin tätig. Die Mutter von zwei Kindern ist in der Region aufgewachsen und engagiert sich als Vorstandsmit-glied im Musikverein Uzwil-Henau.

Statutenrevision angenommen

Auch die vier beantragten Statutenänderungen wurden angenommen. Dafür erforderlich war je ein qualifiziertes Mehr von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen. Die Änderungen beinhalten die Aufnahme einer Präambel in die Statuten, Bestimmungen bezüglich der Wahl des Vertreters der Raiffeisenbank bei der Generalversammlung von Raiffeisen Schweiz, die Verankerung des Antrags- und Traktandierungsrechts sowie die Möglichkeit von Blankoausleihungen. Gerade die aktuelle Situation rund um das Coronavirus zeigt auf, dass das Bedürfnis des lokalen Gewerbes nach flexiblen Finanzierungslösungen in Form von Blankoausleihungen da ist. Die neuen Regelungen in den Statuten ermöglichen eine bedürfnis- und risikogerechte Behandlung von entsprechenden Finanzierungsgesuchen, schreibt die Bank in einer Mitteilung.

Planung für die 111. Generalversammlung läuft bereits

Die detaillierten Abstimmungsergebnisse sind online einsehbar. Zudem wird die Bank Mitte Juli unter den Teilnehmenden an der Urabstimmung Gutscheine aus dem lokalen Gewerbe in einem Gesamtwert von 10'000 Franken verlosen. Am 12. März 2021 soll die Banknacht wieder im gewohnten Rahmen stattfinden. (pd/red)