Dass es in der Nacht auf Samstag noch geregnet hat, spielte den Machern von «Biken in der Kiesgrube» kurzfristig in die Hände. So erklärt Josef Schönenberger, dass es jetzt enorm weniger staubig ist, «eigentlich ist es so ideal zum Spass haben und mit dem Bike seine ersten Runden zu drehen», sagt er an der samstäglichen Eröffnung. Einer der ersten, der den Rundkurs unter die Räder nahm, war Nils Brägger. Der geübte Biker liess kein Hindernis aus, überwand jede Steigung und «flog» beinahe die Abfahrten hinunter. «Ich war schon letztes Jahr oft hier in der Kiesgrube, dieses Jahr bin auch als Helfer im Amt. Einen solchen Bike-Parcours in unserer Kiesgrube, das ist einfach toll», sagt der sechzehnjährige Tägerscher. Als Informatik-Lernender ist Biken genau das passende Hobby zum Ausgleich seines Bürojobs. «Die Palettentreppe, die Wegbeschilderungen und die Flaggenbänder haben wir am Freitag und Samstag noch montiert, jetzt ist alles bereit. Das Beste ist, dass der Parcours für Anfänger, Mittlere und Profis befahrbar ist; ein Spass für jeden, der gerne auf dem Bike sitzt.» Nils Brägger selbst, liebt die Sprünge am meisten, «das stimmt. Oder nur auf dem Hinterrad mal den Anstieg hinauf brettern, das macht extrem viel Spass», sagt er.


Genug Helfer sorgen für die Sicherheit

Natürlich gilt in der Tobler Kiesgrube, die nächsten zwei Wochen, Helmpflicht. Und auch sonst, haben die Organisatoren alles Mögliche unternommen, damit eine grösstmögliche Sicherheit garantiert werden kann. So wird auch stets eine Betreuungsperson vor Ort sein, wenn das «Biken in der Kiesgrube» bis am Abend um acht Uhr geöffnet sein wird – dies nur bei trockenen Wetterbedingungen. Der ganze Aufbau hat indes hervorragend funktioniert. Josef Schönenberger will dahingehend seinen Dank an alle Helferinnen und Helfer richten. «Aber auch die Zuständigen der Firma Vetter, denen die Kiesgrube gehört, haben uns wunderbar unterstützt, so macht es uns stolz, ein zweites Jahr das «Biken in der Kiesgrube» zu veranstalten». Weiter erklärt Schönenberger, dass vereinzelte Passagen noch etwas entschärft werden mussten, «doch pünktlich auf die Eröffnung war der Bike-Trail bereit. Wir hoffen auch darauf, dass sich Gruppen, Vereine, oder gar Firmenteams anmelden, oder spontan vorbeikommen, denn miteinander macht das Ganze hier noch mehr Spass», sagt er augenzwinkernd.

Post inside
Nils Brägger bringt man beinahe nicht mehr von seinem Bike herunter, die Helferinnen und Helfer freut’s.

Ebenfalls ohne Ängste kurvte am Samstag Kurt Meier (Affeltrangen) über die Piste. Ob aufwärts oder abwärts, ob geradeaus, oder über die Wellen, auch zuschauen imponiert dem Besucher. «Von den ersten Bikern haben wir ausnahmslos positive Feedbacks erhalten, das zeigt uns, dass wir das Richtige machen – ein Ferienspass der es, bis am 6. August, wahrlich in sich hat», sagt Josef Schönenberger.

Hinweis:

Informationen zu «Biken in der Tobler Kiesgrube» unter: www. dorftreff.info