Am Montagabend startete im Gemeindezentrum Aadorf die vor Jahresfrist angekündigte Kulturwoche, welche bis zum 5. Mai in 22 Gemeinden SG und TG für 74 kulturelle Auftritte sorgt. Beginnend mit Ausstellungen über musikalische Auftritte bis zu gastronomischen Vorstellungen bieten sich dem interessierten Publikum an. OK Präsident Mike Sarbach betonte zur Eröffnung, dass nicht allein eine kulturelle Stärkung der Region stattfinde, sondern auch Grenzen überwunden werden. Erfreut zum Auftakt gaben sich weiter Matthias Küng, Gemeindepräsident von Aadorf, René Blöchlinger vom Sponsoring Raiffeisen und Lilo Wellinger in ihrer Thurgauer Sonntagstracht. Die Organisatoren der kantonsgrenzenüberschreitenden Kulturwoche durften zur Eröffnungsfeier der Kulturwoche im Gemeindezentrum Aadorf aufatmen, die grosse Vorbereitungsarbeit nun starten zu lassen. Gemessen an den 74 angekündigten Anlässen in den 22 Gemeinden befindet sich die Region buchstäblich im kulturellen Ausnahmezustand.


Viele Menschen begeistern
Mike Sarbach konnte die Eröffnung im kleinen Saal vor einer grossen Zahl Delegierten aus den 22 Gemeinden und weiteren Kulturverantwortlichen starten. Das Ziel der Kulturwoche liege in der kulturellen Stärkung der Region. Das vielfältige Programm über die 22 Gemeinden soll viele Menschen für Kultur begeistern. Es biete sich ein eindrückliches Angebot, das sicher vielen Bedürfnissen entsprechen könne.


Das OK habe bei der Vorbereitung mit viel Motivation und Begeisterung gearbeitet. Sarbach hob insbesondere die Einsätze von Pascal Mettler im Bereich Koordination der Anlässe und den grossen Einsatz von Kathrin Dörig, Kulturbeauftragte der Stadt Wil, hervor. Für das Gelingen habe es eine breite Trägerschaft erfordert. Dazu hätten die Stadt Wil, Thur Kultur, Hauptsponsor Raiffeisen, die Kantone St.. Gallen und Thurgau und weitere Gönner beigetragen.


Aadorf für eine Woche ein kultureller Stern
Matthias Küng, Gemeindepräsident von Aadorf gab sich erfreut, dass die Eröffnung in seiner Gemeinde stattfinden dürfe. Auch für seine Gemeinde erhofft er sich eine Stärkung der kulturellen Identität. Aadorf wirke ob den zahlreichen Aktivitäten in dieser Woche wie ein heller Stern.


René Blöchlinger, Raiffeisenleiter Aadorf, vertrat die regionale Raiffeisengruppe, welche als Hauptsponsor die Kulturwoche unterstützt. Die professionelle Organisation habe sie von Raiffeisen überzeugt, das Hauptsponsoring zu übernehmen. Raiffeisen Aadorf unterstütze zusätzlich weitere lokale Anlässe.


Lilo Wellinger überbrachte die Grüsse der Trachtengruppe. Ihr Auftritt in der Thurgauer Sommmer-Sonntagstracht sei auch ein Stück Kulturgut. Erfreulich nannte sie die grosszügige Unterstützung der Gemeinde, dass der Auftritt der Europa-bekannten Blues Band „Mojo“ möglich geworden sei.


Stimmung pur mit den Mojo Blues Band Leadern
Im Anschluss stand für Aadorf der erste Anlass auf dem Programm mit dem Auftritt der Mojo Blues Band. Offensichtlich erreichte das Angebot eine grosse Zahl Blues-Fan, sodass sich der grosse Kleinkunstsaal inklusive Hochparkett bis auf letzte Plätze füllte.


Dass es ein Blues-Abend der besonderen Klasse werden sollte, dafür war mit den vier Bandleadern gesorgt. Die Band bot mit ihrem Auftritt eine Abfolge 100 Jahre Bluesgeschichte an.

Die ersten Anlässe sind bereits Geschichte
Am ersten Tag der Kulturwoche startete eine grosse Zahl kultureller Anlässe.
In Aadorf spielte die Mojo Blues Band auf. Bettwiesen startete mit „Chor trifft Brass – Ein Konzert“. Offene Probe hiess es in Münchwilen mit dem Singsongchor. Tägerschen-Tobel startete mit „Offenes Kunstatelier“.


In der Stadt Wil liefen gleich vier Anlässe: „Best of Solothurner Filmtage, Ausstellung bei Wil-Shopping, Kunstobjekte und Malerei im Hof und ein Auftritt beim „momoll-Theater“. „Kunst aus Schrott und Holz“ hiess es in Wilen b.Wil. Überregional bietet sich die „Velo-Tour-Musik mit Stimmsaiten“.