Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Wie sie das Lager erlebten£
„Ich habe in diesem Lager wundervolle Menschen kennengelernt.“ „Ich fand die Bootsfahrt, das Trampolin springen und die Stadt Pula cool. Ein grosses High-light waren die neuen, netten Menschen die ich kennenlernen durfte.“ „Das Kajak fahren und das Tauchen hat mir gefallen.“ „Das Windsurfen war ein unvergessliches Erlebnis.“

„Am Strand übernachten“, „Singen“, „Biken“, „Shopen“, „Kochen mit King Michi“, „Mit Freunden zusammensitzen, zusammen lachen, diskutieren aber auch weinen.“ „Dieses Lager war sehr eindrücklich und schön. In einigen Momenten lachte man, bis man Bauchschmerzen hatte und in anderen sass man zusammen und teilte seine Gefühle.“

Ein Jedes trägt zum Gelingen bei
Dem Team war es wichtig, Gemeinschaftserfahrung zu ermöglichen und dafür zu sorgen, dass jeder auf jeden acht gibt, sich einbringt und seinen Teil für ein gelungenes Lager beiträgt. Das Lager stand allen jungen Menschen offen, unabhängig von einer Mitgliedschaft.

Das siebenköpfige Leitungsteam setzte sich zusammen aus ehrenamtlichen jungen Erwachsenen und den Jugendseelsorgenden aus den beteiligten Seelsorgeeinheiten (Stephanie Schildknecht in Vertretung von Jeannine Oertle Hälg; SE Magdenau), Chiara Walser und Jugendseelsorger Simon Sigg (SE Gossau), Gaby und Michael Scherrer und Jugendseelsorger Urs Vescoli (SE Mittleres Fürstenland) sowie Michael Hanke (akj Gossau).

Leitung: Regionale Seelsorgeeinheiten
Das Sommerlager fand in Zusammenarbeit mit den Seelsorgeeinheiten Gossau, Mittleres Fürstenland und Magdenau, sowie den evangelischen Kirchgemeinden Gossau-Andwil und Flawil unter der Leitung der akj Gossau in Medulin vom 29. Juli. – 6. August statt. Achtundreissig Jugendliche ab der zweiten Oberstufe nahmen am Lager teil.

Post inside
Das Leitungsteam (von links: Urs Vescoli, Chiara Walser, Michi Scherrer, Simon Sigg, Gaby Scherrer, Michael Hanke, Stephanie Schildknecht