Vor 60 Jahren, noch in der Lehre, sind sie Gewerkschafter geworden. Eingetreten sind Ernst Inauen und Armin Bolt 1958 beim CMV (Christlicher Metallarbeiter-Verband). Aber wie in der Wirtschaft gab es halt auch bei den Gewerkschaften im Lauf der Zeit Zusammenschlüsse. Die christlichen Gewerkschaften haben sich vor 20 Jahren zur Syna zusammengeschlossen. Die Ehrung fand im Rahmen der Hauptversammlung der Syna-Sektion Region Wil in der Klangarena Degersheim statt. Vorgängig hatten sich die Mitglieder die Klangwelt von Oliver Lüttin zeigen und erklären lassen (separater Bericht).Auch wenn Ehrungen auf der Traktandenliste einer Hauptversammlung erst ziemlich am Schluss stehen, für die Berichterstattung seien sie diesmal an die erste Stelle gesetzt. 60 Jahre sind eine lange Zeit. Ernst Inauen war 1958 im zweiten Lehrjahr als Maschinenschlosser bei der Firma Bühler in Uzwil. Armin Bolt hat die Lehre bei der Traktorenfabrik Hürlimann in Wil absolviert.

Das Gedankengut der christlich geprägten Gewerkschaft habe ihn angesprochen, blickt Ernst Inauen zurück. Ausserdem habe die Jugendgruppe der Gewerkschaft eigene Anlässe, Sportveranstaltungen und Kurse durchgeführt. Nach der Lehre sei er einige Jahre auf Montage im Ausland tätig gewesen. Dabei habe sich die Verbindung zur Gewerkschaft gezwungenermassen auf den Besuch einiger Versammlungen beschränkt. Mittlerweile wirkt er bereits jahrzehntelang als geschätzter Berichterstatter von gewerkschaftlichen Veranstaltungen.

Neben Ernst Inauen, Zuckenriet, und Armin Bolt, Bazenheid, wurden Ignaz Schmidt für 55 Jahre, Werner Ruesch für 50 Jahre, Ernst Müller für 40 Jahre sowie Stefan Bär, Andreas Brinkmann und Peter Fässler für 25 Jahre Zugehörigkeit zur Gewerkschaft geehrt.

Nina Portmann ist neue Präsidentin
Im vergangen Jahr ist die Sektion Region Wil der Syna interimistisch von Gewerkschaftssekretär Vincenzo Urso geführt worden. In seinem Jahresbericht erwähnte er unter anderem die Bemühungen auf dem Gebiet der Mitgliederwerbung, welche zu über 20 Neumitgliedern geführt hätten. Die Sektion Region Wil weist jetzt gut 400 Mitglieder auf. 40 haben die Hauptversammlung in Degersheim besucht.

Weiter erwähnte er die Unterschriftensammlung für vier Wochen Vaterschaftsurlaub, welche von der Syna unterstützt worden ist. Mit 120'000 Unterschriften ist sie eingereicht worden.

Die 31jährige Nina Portmann, seit einem Jahr im Vorstand, hat sich als Präsidentin zur Verfügung gestellt und wurde mit Akklamation gewählt.

«Gemeinsam sind wir stark»
Die Gewerkschaft Syna ist vor 20 Jahren aus dem Zusammenschluss von kleineren, berufsbezogenen christlichen Gewerkschaften entstanden. Der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet «zusammen, gemeinsam». Othmar Widmer, Präsident von Syna Ostschweiz, blickte aus Anlass des Jubiläums zurück, ermunterte aber vor allem dazu, in den Anstrengungen nicht nachzulassen. Syna sei zwar mit über 60'000 Mitgliedern gesamtschweizerisch die zweitgrösste Gewerkschaft. Aber mit einem wachsenden Mitgliederbestand wachse auch das Gewicht bei Verhandlungen mit den Partnern im Arbeitsmarkt. Unter anderem betonte er die Notwendigkeit des Einsatzes für faire Mindestlöhne im Detailhandel und des Kampfes gegen Einkaufszeiten rund um die Uhr.

GAV für kirchliche Berufe
Mit Genugtuung erwähnte Othmar Widmer den Einsatz für Mitglieder in kirchlichen Berufen. Die Verhandlungen seien erfolgreich abgeschlossen worden. Seit dem 1. Januar 2018 gelte für alle Mitarbeiter in kirchlichen Berufen ein Gesamtarbeitsvertrag.