Die Überraschung vor Spielbeginn gegen den amtierenden Schweizer Meister La Chaux-de-Fonds war perfekt. Die starken Leistungsspieler Amalie Hertz Hansen und Adam Cwalina standen nicht im Aufgebot. Sie waren nicht mal nach Uzwil gereist. Dies aus unterschiedlichen Gründen. Der Pole Adam Cwalina kämpft mit leichten Problemen an der Achillssehne. Auf ärztlichen Ratschlag pausierte er. Der weitere Saisonverlauf sei aber nicht gefährdet, liess er verlauten. Die Dänin Amalie Hertz Hansen stand zwar zur Verfügung, doch die Uzwiler Teamverantwortlichen verzichteten auf eine Selektion.

Stattdessen kam Adina Panza zum Handkuss. Die 15-jährige Nachwuchsspielerin sorgte zuletzt dank guten Leistungen an den Elite Schweizermeisterschaften für Schlagzeilen. Nun folgte sogleich das NLA-Debüt. Die Première von Panza hatte es in sich. Ihre Gegnerin war ausgerechnet Sabrina Jaquet – amtierende Schweizermeisterin und EM-Bronzemedaillengewinnerin. Auch wenn die junge Panza aufopfernd spielte, liess ihr die routinierte Serienmeisterin nicht den Hauch einer Chance. Der Leistungsunterschiede war noch zu gross.

Mit fünf waschechten Uzwilern

Ein weiteres Eigengewächs feierte seine Prèmiere. Der 24-jährige Ramon Kropf stand erstmals in dieser Saison wieder im NLA-Aufgebot. Er zeigte eine ansprechende Leistung und gewann im Mixeddoppel an der Seite von Tenzin Pelling. Im Männerdoppel fehlte ihm und Iztok Utrosa nur wenig zum Sieg. Im zweiten Satz hatte Utrosa gar den Matchball wortwörtlich auf dem Racket – er hätte den Shuttle nur noch ins Feld spielen müssen, doch dieser landete im Netz. Kropf und Utrosa verloren letztlich nach drei Sätzen. Insgesamt standen fünf waschechte Uzwiler im Einsatz: Adina Panza, Tenzin Pelling, Cendrine Hantz, Ramon Kropf und Julien Scheiwiller.

In der Tabelle bleibt Uzwil auf dem zweiten Tabellenrang. Weil Leader Argovia verlor, beträgt der Rückstand nur noch drei Punkte. Die letzten beiden Qualifikationsrunden werden am 2. und 3. März gespielt. Am Samstag in Tafers, am Sonntag zu Hause gegen Zürich. Danach qualifizieren sich die besten vier Teams für die Playoffspiele. (pd)

Resultate, NLA, 12. Runde:
Uzwil – La Chaux-de-Fonds 4:4
Zürich – St. Gallen-Appenzell 5:3
Yverdon – Basel 7:1
Argovia – Tafers 3:5

Rangliste:
1. Argovia 12/32. 2. Uzwil 12/29. 3. Tafers 12/28. 4. La Chaux-de-Fonds 12/28. 5. Zürich 12/26. 6. Yverdon 12/25. 7. St. Gallen-Appenzell 12/16. 8. Basel 12/8.

Nächste Spiele:
13. Runde vom Samstag, 2. März: Argovia – La Chaux-de-Fonds (14.30 Uhr), St. Gallen-Appenzell – Yverdon (14.30 Uhr), Tafers – Uzwil (15.00 Uhr), Zürich – Basel (16.00 Uhr).
14. und letzte Runde vom Sonntag, 3. März: Uzwil – Zürich (14.00 Uhr), Yverdon – Argovia (14.00 Uhr), La Chaux-de-Fonds – St. Gallen-Appenzell (14.00 Uhr), Basel – Tafers (15.00 Uhr).