Das Derby zwischen dem FC Bazenheid und dem FC Uzwil bot alles, was das Fussballerherz begehrt: Härte, Tore – und vor allem Spannung bis zur vollendeten 95. Minute. Tief in der Nachspielzeit kratzte Uzwils Goalie Timon Waldvogel einen Freistoss des eingewechselten Dani Luis aus dem Eck und sorgte dafür, dass sein Team nicht zum dritten Mal hintereinander als Verlierer vom Feld musste. Eine Niederlage wäre ein gar hartes Verdikt gewesen für die Gäste. Denn in einer Phase rund um die 30. Minute sowie unmittelbar nach Wiederbeginn hatten sie ein Übergewicht – und auch Chancen. Mehr als ein Penaltytreffer von Andrea Lo Re – bereits Mitte erster Halbzeit erzielt – resultierte aber nicht. Thomas Knöpfel war im Strafraum gefoult worden.

Post inside
Bazenheids Darko Anic (links) - hier gegen Uzwil Ifraim Alija - erzielte seinen bereits sechsten Saisontreffer.

Alles in allen führten aber die Bazenheider die feinere Klinge und besassen spielerische Vorteile. Auf sehenswerte Art gingen sie schon in der Startviertelstunde in Führung. Eine Hereingabe in den Strafraum vollendete Darko Anic mit dem Aussenrist ins lange Eck. Es war bereits der sechste Treffer des Stürmers mit Vergangenheit in der Deutschen Regionalliga. Das Bazenheider Sturmduo Demian Titaro und Darko Anic hat somit in dieser Saison 13 der 25 Bazenheider Tore erzielt – also mehr als 50 Prozent aller Treffer beigesteuert. Trotzdem waren die Toggenburger Spieler nach Schlusspfiff enttäuscht. Auf der anderen Seite sprach Uzwils Trainer Sokol Maliqi davon, dass es in der aktuellen Phase ein «guter Punkt» sei. Immerhin wurde dieser beim Team der Stunde, das in Heimspielen immer noch unbesiegt ist, errungen und die Uzwiler hatten diverse Absenzen zu verkraften. «Kämpferisch war es eine gute Reaktion auf die letzten Spiele. Wir haben gegen die spielerisch beste Mannschaft der Liga gespielt», sagte Maliqi. Wenn Uzwil allerdings den Anschluss an die Spitze hätte verkürzen wollen, wäre mehr nötig gewesen. «Der Zug gegen oben ist momentan abgefahren. Wir müssen Spiel für Spiel nehmen», sagte der Uzwil-Trainer.

Wiler Nachwuchs enttäuscht auf der ganzen Linie

Die U20-Auswahl des FC Wil blieb im Auswärtsspiel gegen Chur vieles schuldig und kassierte eine 1:4-Niederlage. Wären die Bündner effizienter aufgetreten, hätten die jungen Wiler bereits die zweite 1:7-Auswärtsniederlage dieser Saison bezogen – und dies gegen einen Abstiegskandidaten. Drei Abschlüsse der Gastgeber landeten an der Torumrandung. Zum Vergleich: Die Äbtestädter brauchten im gesamten Spiel gerade einmal zwei Torschüsse zustande, wobei der erste kurz vor der Pause gleichbedeutend war mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich. Nach einem Doppelpass zwischen Rrezart Hoxha und Eralb Foniqi kam Hoxha zu seinem zweiten Treffer binnen Wochenfrist. Nachdem er zur Mitte gezogen war, traf er sehenswert ins Lattenkreuz. Als die Churer nach der Pause mit einem Doppelschlag auf 3:1 stellten, hatte das Spiel bereits früh seinen Sieger gefunden. Das 4:1 war nur noch Resultatkosmetik. Die Wiler enttäuschten auf der ganzen Linie. Sie fanden keinen Zugriff aufs Spiel, leisteten sich zu viele Fehlzuspiele und waren in den Zweikämpfen unterlagen. Die Auswärtsbilanz dieser Saison ist vernichtend: sechs Spiele, ein Punkt. Neu finden sich die Wiler am Tabellenende wieder. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt drei Punkte.

2. Liga interregional, Gruppe 6, 10. Runde:
Bazenheid – Uzwil 1:1
Chur – Wil U20 4:1
Blues Stars Zürich – Seuzach 0:1
Kreuzlingen – Amriswil 3:3
Widnau - Frauenfeld 1:2
Dübendorf - Rüti 2:2

Mittwoch, 24. Oktober:
20.00 Uhr: Balzers – Uster

Rangliste:
1. Rüti 10/22. 2. Bazenheid 10/21. 3. Kreuzlingen 10/20. 4. Widnau 10/19. 5. Seuzach 10/17. 6. Balzers 9/16. 7. Uster 9/13. 8. Blues Stars Zürich 10/13. 9. Uzwil 10/13. 10. Chur 10/10. 11. Dübendorf 10/9. 12. Frauenfeld 10/8. 13. Amriswil 10/7. 14. Wil U20 10/6.

Bronschhofen ärgert den Leader

Auch in der 2. Liga regional gab es für die Teams der Region Wil keine Siege. Immer tiefer rutscht die Serben-Mannschaft des FC Uzwil in die Krise. Das 0:2 im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des FC Rapperswil-Jona war die bereits siebte Niederlage hintereinander. Der Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz beträgt bereits sechs Punkte. Ein guter Punkt war das 3:3 des SC Bronschhofen im Heimspiel gegen Calcio Kreuzlingen, zumal das Unentschieden nach einem Platzverweis gegen Alessandro Maier die letzten 20 Minuten in Unterzahl über die Zeit gebracht werden musste. Die Thurgauer sind unbesiegter Leader und gaben auf dem Sportplatz Ebnet erst zum zweiten Mal in dieser Saison Punkte ab. Seit der Niederlage in der Startrunde ist der Wiler Vorstadtklub ebenfalls unbesiegt. Mit gemischten Gefühlen wird der FC Sirnach sein 1:1 auswärts bei Wattwil Bunt einstufen. Nach einem Platzverweis gegen ihren Innenverteidiger Igor Kojic eine Viertelstunde vor Schluss gingen die Hinterthurgauer dank eines Penaltytreffers von Safet Etemi gar noch in Führung. Allerdings mussten sie in der 96. Minute doch noch den Ausgleich hinnehmen. Somit sind die Hinterthurgauer nun schon seit fünf Partien ohne Niederlage, haben es aber verpasst, ein Team hinter sich zu distanzieren. Die Reserve auf die Abstiegszone beträgt weiterhin drei Punkte.

2. Liga regional, Gruppe 2, 8. Runde:
Bronschhofen – Calcio Kreuzlingen 3:3
Uzwil II – Rapperswil-Jona II 0:2
Wattwil Bunt – Sirnach 1:1
Herisau – Bischofszell 1:1
Winkeln – Abtwil-Engelburg 1:1
Wängi – Arbon 1:2

Rangliste:
1. Calcio Kreuzlingen 8/20. 2. Winkeln 8/15. 3. Abtwil-Engelburg 8/14. 4. Bronschhofen 8/13. 5. Rapperswil-Jona II 8/11. 6. Wängi 8/10. 7. Sirnach 8/10. 8. Herisau 8/10. 9. Arbon 8/10. 10. Bischofszell 8/9. 11. Wattwil Bunt 8/7. 12. Uzwil II 8/3.