Noch gut zweieinhalb Monate, dann findet in Uzwil das Ereignis des Jahres für die Region Uzwil statt: die riga 18. Sechs Jahre nach der riga 12 haben sich die Gewerbevereine von Uzwil, Oberuzwil und Oberbüren wieder zusammengefunden, um eine regionale Industrie- und Gewerbeschau auf die Beine zu stellen. Auf dem Sportplatz südlich der Uzehalle wird sie vom Donnerstag, 31. Mai bis Sonntag, 3. Juni stattfinden. Die Vorbereitungen sind sehr weit gediehen.IWP: Daniele Ventaglio, ist das OK mit den Vorbereitungsarbeiten auf Kurs?
D. Ventaglio: Die Vorbereitung läuft programmgemäss. Die grossen Linien sind gezogen. Es ist auch schon viel Detailarbeit geleistet. Dies ist aber nicht bei jedem Ressort im gleichen Masse zum Voraus möglich. Im Moment sind wir vor allem im logistischen Bereich an der Arbeit. Es geht darum zu entscheiden, welche Zelte nötig sind und wie sie ausgestaltet werden müssen. Der Terminplan für den Bau muss garantieren, dass an der Eröffnung am 31. Mai alles bereitsteht.

IWP: Wie steht es mit der Zahl der Aussteller? Sind die Messestände vergeben?
D. Ventaglio: Wir haben alle 120 Stände bereits vergeben. Das Angebot ist breit gefächert. Dienstleister sind ebenso vertreten wie eine Vielzahl von Handwerksbetrieben. Auch die Arbeitgebervereinigung der Region Uzwil, welche Hauptsponsor der riga ist, und die Gemeinden werden sich präsentieren.

IWP: Gibt es auch eine Sonderschau?
D. Ventaglio: Geplant ist eine Sonderschau zur Berufsbildung. Wir möchten ein breites Spektrum von rund 30 Berufsausbildungen zeigen. Diese Schau soll zusammen mit Betrieben realisiert werden, welche auch in der Ausstellung vertreten sind. Unter anderen haben wir bereits Zusagen von Autogaragen und Baufirmen. Das Seniorenzentrum Sonnmatt wird einen Beruf aus dem Gesundheitswesen vorstellen.

IWP: Wie 2012 wird es ein Veranstaltungszelt geben. Welche Höhepunkte sind dort zu erwarten?
D. Ventaglio: Das Angebot gliedert sich in zwei Gruppen. Donnerstag-, Freitag- und Samstagabend ist das Eventzelt geladenen Gästen vorbehalten. Es stehen 300 Sitzplätze zur Verfügung. Am Donnerstagabend lädt die Kantonalbank ein, am Freitag die Raiffeisenbank und am Samstagabend die Arbeitgebervereinigung der Region Uzwil. Nach einem Fachmann aus dem Gesundheitsbereich am Donnerstag wird am Freitag ein Comedian auf der Bühne stehen. Die Arbeitgebervereinigung thematisiert am Samstag Digitalisierung und Zukunftsperspektiven.
Im Eventzelt und im Messerestaurant, für welches das OK zuständig ist, gibt es aber auch vielfältige öffentlich zugängliche Angebote. Am Freitag- und am Samstagabend werden Bands aufspielen. Tagsüber geht das Angebot von einem Yoga-Workshop über einen Royal-Casino-Workshop, eine Frisuren- und Modeschau bis zu Auftritten von Linard Bardill und zahlreichen Gruppen aus der Musikschule.

Für das Messerestaurant definieren wir momentan das Angebot an Speisen. Zahlreiche Verpflegungsmöglichkeiten gibt es ausserdem im Aussenbereich.

IWP: Auf Erstaunen und Interesse sind Sie mit der Ankündigung gestossen, dass es Ihnen gelungen sei, die Patrouille Suisse zu engagieren. Wie wird dieses Ereignis organisiert, zumal es sich ja nicht innerhalb des Messegeländes abspielen kann?
D. Ventaglio: Ich bin Mitglied des Fanclubs der Patrouille Suisse und habe mit dem Präsidenten Kontakt aufgenommen. Der Fanclub kommt erfahrungsgemäss mit 500 bis 800 Mitgliedern. Wir rechnen auch mit vielen Aviatik-Begeisterten, welche dem Ereignis beiwohnen wollen. Wir erwarten zwischen 3000 und 5000 Leute. Platzmässig und sicherheitstechnisch wird ein eigenes Patrouille-Suisse-Gelände nötig sein. Wir sind mit einem Landwirt bezüglich der Erlaubnis zur Benützung seines Grundstückes in Verhandlung. Bezüglich der logistischen Herausforderung für Anreise und Parkmöglichkeiten sind wir auch mit der SBB im Kontakt.
Grosses Pech hätten wir bei schlechtem Wetter, wenn die Staffel absagen müsste. Dann würden sich auch die erhofften zusätzlichen Besucher der Ausstellung nicht einstellen. Aber wir sind zuversichtlich und gehen die ganze Veranstaltung positiv an.

OK-Präsident Daniele Ventaglio
Der OK-Präsident wohnt in Oberuzwil. Daniele Ventaglio ist 49 Jahre alt, Mitinhaber der Atrimos Immoblien und aus dem Aargau zugezogen. Die Familie hat vier Kinder und zwei Hunde. Im Winter fährt Daniele Ventaglio Ski. Auch im Sommer ist er gerne in der freien Natur beim Wandern, Velofahren, Fussballspielen und Schwimmen.

Zwei Gründe haben ihn bewogen, das anspruchsvolle Präsidium des Organisationskomitees der riga 18 zu übernehmen. Einerseits habe ihn die Herausforderung gereizt, welche die Organisation einer grossen Messe darstelle, und die damit verbundene Zusammenarbeit mit sehr vielen Menschen. Ausserdem ergebe sich für ihn als zugezogenem Unternehmer, den man noch wenig kenne, die Möglichkeit sich bekannt zu machen und in der Region zu positionieren.