Mit dem klaren Ziel nach vorne zu spielen und die ersten Punkte auf dem heimischen Rasen zu holen ging das RiWi-Team an den Start. Eine äusserst schwierige Vorgabe, gehören doch die beiden anstehenden Gegner Elgg-Ettenhausen und Widnau zur absoluten Spitze im Schweizer Faustball. Der Plan der Hinterthurgauer konnte dann leider nicht umgesetzt werden, zu wenig hatten sie den Gegnern entgegen zu setzen und beide Partien gingen deutlich verloren.

Enttäuschender Auftritt in der Startpartie

In der Partie gegen Elgg-Ettenhausen zeigte sich schnell wer hier das Sagen hat. Mit direkten Powerangriffen, Schlag auf Schlag, machte der Gegner die RiWi Spieler zu Statisten, und schnell hiess es 5:0. Nach einem Time out zeigte RiWi Reaktion, welche die Hinterthurgauer aber infolge Eigenfehlern nicht durchziehen konnte und sich mit einem ernüchternden 3:11geschlagen geben mussten. Auch in der Folge lief nichts mehr für die Gastgeber, diese waren immer den berühmten Schritt zu spät, fanden nie wirklich ins Spiel und eine nervös und etwas ratlos wirkende Vorstellung endete mit 0:3.

Auch mit besserer Leistung nicht reüssiert

Nun war Widnau der Widersacher. RiWi eröffnete mit 3:0 Bällen, ehe die guten Zuspiele in den Angriff durch Eigenfehler zu Nichte gemacht wurden. Man war aber im Spiel, konnte phasenweise mithalten und verlor so knapp den Startsatz. Der zweite liess nochmals hoffen, hatte man doch beim 11:10 einen Satzball. Der Punkt ging aber trotzdem an Widnau und weitere unerzwungene Fehler verhalfen zum Schluss den Rheintalern zum sicheren 3:0. RiWi-Trainer Simon Forrer bleibt gelassen und meint: «Die erste Partie lief total an uns vorbei, in der zweiten wäre aber mehr drin gelegen. Wir wollen unser Ziel, uns nach vorne ins Mittelfeld zu spielen, weiter anpeilen. Dazu müssen wir aber auch einmal einen der Grossen knacken. Versuchen wir es am nächsten Samstag».

Zweite Heimrunde bereits am Samstag

Die nächste Chance zu den ersten Punkten zu kommen bietet sich RiWi bereits am kommenden Samstag. Um 15’00 Uhr wird auf der Ägelseeanlage in Wilen die Partie RiWi gegen Diepoldsau angepfiffen. Neuendorf wird der zweite Gegner des Gastgebers sein.

RiWi NLB hat zwei Punkte geholt

Auch das RiWi NLB-Team hat am Samstag auf dem Ägelseerasen in Wilen die erste Runde gespielt. Einem sicheren 3:1 Erfolg gegen Oberwinterthur folgte eine 0:3 Niederlage gegen Jona 2. Auch dieses Team hat seine beiden nächsten Auftritte auf dem Heimrasen. Spielbeginn wird um 11’00 Uhr sein. Dägerlen und Schlieren werden die Gäste sein.

RiWi NLA: Simon Stäbler, Thomas Weder, Timo Hagmann, Silvan Jung, Walter Gantenbein, Yannic Wild, Luca Wild, Luca Schmid Trainer/Coach: Simon Forrer, Jürg Sprenger 

Post inside
Angreifer Simon Stäbler (Foto RIWI zVg)