«Von einem solchen Erfolg hätten wir nicht zu träumen gewagt», meinte Vereinspräsident und Museumsleiter Tschiibii, ein Märchen sei wahr geworden. Wer hätte gedacht, dass dieses Museum so ein «Renner» wird! Die Anzahl Vereinsmitglieder ist in den fünf Jahren von 150 auf 450 gestiegen. «Menschen aller Altersklassen geniessen die Führungen, die jeweils mit einem kleinen oder auch grossen Apéro enden und den Gruppen angepasst werden», erklärte Tschiibii. Die Jugendlichen liegen ihm besonders am Herzen.

Eines der beliebtesten Museen Europas

Die HV war sehr gut besucht. Vorstandsmitglieder und Präsident wurden einstimmig wiedergewählt. Neu dabei ist Bruno Hasler. Kassier Michael Huber zeigte auf, woher das Geld kommt und wohin es geht. Er konnte wiederum ein sehr positives Ergebnis präsentieren. Der Präsident durfte viele illustre Gäste begrüssen. Wiederum anwesend war die Delegation aus Fürstenfeldbruck. Mit einer Videopräsentation liess er das vergangene Jahr nochmals vorbeiziehen. «Das Museum lebt vom Goodwill der Gäste und der zahlreichen Helferinnen und Helfern, die immer zu Einsätzen bereit sind», betonte der Präsident und dankte allen für das enorme Engagement. Tschiibii und vor allem seinen nimmermüde Gattin Uschi setzen sich total ein für ihr Museum. Im vergangenen Vereinsjahr erreichte es Bekanntheit in weiteren Kreisen und gilt als Geheimtipp. Tschiibii war bei «Sonntagsmensche» im TVO, wurde von Reto Scherrer in der «Jukebox» erwähnt und war auch im «Nachtclub» ein Thema. Auch bei «Aeschbacher» war er zu Gast.Tschiibii: «Wir durften im weltweit bekannten Museum „autobau“ von Fredy Lienhard in Romanshorn einen „Rock- & Pop-Museum Corner“ einrichten". 

«The Circles» begeisterten

Nach einer Stärkung mit Bratwurst, Bürli und Getränken gings dann rockig zu im Gemeindesaal. Die Thurgauer Pop-Rock-Gruppe wurde «The Circles» wurde 1963 gegründet und präsentierte in Niederbüren vielseitige Musik aus sechs Jahrzehnten. Sie zeigten sich als tolle Gitarrenspieler. Bekannte und beliebte Songs von den Beatles, den Rolling Stones, Shadows, Kinks, Jimi Hendrik, andere zogen die Gäste in ihren Bann, sind doch viele mit diesen Melodien aufgewachsen und fühlten sich zurückversetzt in ihre Jugendzeit – und da kamen Bewegung und Tanz fast automatisch. Die Stimmung war fantastisch.

Sammler aus Leidenschaft

Die Sammelleidenschaft hatte Tschiibii schon früh gepackt. Lange bevor der Museumsgedanke entstanden ist, hat er unentwegt exklusive Exponate wie goldene Schallplatten, Schriftsstücke, Fotos usw. gesucht und daheim ausgestellt, bis der Platz endgültig nicht mehr reichte. Der alte Raum auf dem Fabrikareal der Firma Soleda war ein Glücksfall, erforderte aber auch einen immensen Aufwand, bis alles so dastand, wie es sich heute zeigt. Dafür haben sich sehr viele Freunde und Kollegen eingesetzt. Die Eröffnung des Museums im Juli 2013 war darum einer wertvollen Gemeinschaftsarbeit und grossem Engagement zu verdanken - und der Erfolg stellte sich sehr rasch ein.

Rückblick auf fünf Jahre

Seit September 2013 wurden 1266 Gruppen durch die Räume geführt. Dabei durften über 20'000 Besucherinnen und Besucher begrüsst werden. Die Abläufe wurden optimiert, weitere Exponate und neue Musikvideos kamen dazu. Die Besucher erleben bis zu vier Stunden Entertainment mit Musik und Informationen aus rund 90 Jahren Musikgeschichte. Viele Promis haben sich im Museum wohl gefühlt, unter anderen: Pepe Lienhard, Karin-Keller-Sutter, Gennadi Iwanowitsch Padelka (russischer Kosmonaut), der Entertainer SALVO, Marco Zappa und viele weitere. Toni Vescoli war schon zur Eröffnung da und die «Sauterelles» spielten an der 1. HV, Dazu kommen verschiedenste Gruppen aus KMU’s, Vereinen, Verwaltungen, Radio- und Fernsehstationen aus dem In- und Ausland usw. Es wird gelacht, gesungen, getanzt und da und dort auch mal ein paar Tränen abgewischt. Tschiibii: «Für mich ist es das Schönste, am Schluss in die lachenden und fröhlichen Gesichter zu schauen und viele begeisterte Rückmeldungen zu geniessen. Dann weiss ich, dass sich der grosse Aufwand und Einsatz gelohnt».

 
Am Konzert von "The Circles" ging die Post ab. (Video: Vroni Krucker)