Die katholische Kirche Niederuzwil war fast voll, als der Sängerbund unter Leitung von Brigitte Sennhauser das 90-minütige Programm mit dem Lied «Der will i singe» des Toggenburger Komponisten Peter Roth eröffnete. Das gefühlvolle Vorspiel von Esther Eugster auf der Blockflöte und die Jodelstimme von Katrin Breitenmoser ergänzten die 32 kräftigen Männerstimmen.

Das Liederprogramm umfasste Werke aus verschiedenen Epochen und Kulturen, so das bekannte «Halleluja» von Leonard Cohen, eine deutsche Version von «One Way Wind», einem Nummer-1-Hit von 1972, die «Hymne an die Nacht» von Ludwig van Beethoven, das altrussische Kirchenlied «Tebje Pajom», den Spiritual «I’ve got peace like a river» und den Gefangenenchor aus der Oper Nabucco.

Katrin Breitenmoser-Mauchle zeigte ihr grosses Können, indem sie bei ihren beiden Soloauftritten je ein Zäuerli und ein Jodellied der Emmentaler Komponistin Miriam Schafroth sang. Esther Eugster-Graf spielte auf verschiedenen Blockflöten Werke aus der Zeit des Barocks und brachte damit vorweihnachtliche Stimmung in den Anlass. Der Uzwiler Musiklehrer Hanspeter Nadler begleitete den Chor und die beiden Solistinnen auf seinem E-Piano. Neben der Klavierbegleitung entlockte er dem Instrument auch Cembaloklänge für die Flötenbegleitung und Orgelmusik zu den Jodelliedern.


Sängerinnen und Sänger gesucht

Zum Schluss des Konzertes bedankte sich Vereinspräsident Albert Luder beim Publikum und wies auf das nächste Projekt des Chors hin: Im Hinblick auf das geplante Frühlingskonzert vom 21. März 2020 ist ein grosser Projektchor mit mindestens 40 Frauen und 30 Männern im Aufbau – noch können sich Sängerinnen und Sänger melden. Im März werden als Gäste auftreten: «Örgelifründe Bergkristall» und die Panflötengruppe «Panspirit Appenzell».

(pd)

Weitere Informationen sind auf der Homepage des Chors zu finden: www.saengerbund-an-der-thur.ch