Die ordentliche Bürgerversammlung 2021 musste abgesagt und an deren Stelle auch 2021 auf diesen Sonntag die Urnenabstimmung angeordnet werden. Neben den ordentlichen Traktanden wie Rechnung 2020 und Voranschlag mit Steuerplan 2021 stand zusätzlich die Abstimmung zur Ermächtigung des Kirchenverwaltungsrates zum Verkauf der leerstehenden Liegenschaft Scheibenberg 14 in Wil zum Entscheid an.

Die Genehmigung der Jahresrechnung 2020 (Ja-Anteil von 95.9%) mit Entlastung des Kirchenverwaltungsrates (Ja-Anteil 94.9%) und die Genehmigung des Voranschlags mit Steuerplan für das Jahr 2021 (Ja-Anteil von 84.8%) mit allfälliger Gewinn- oder Verlustverwendung (Ja-Anteil 91.9%) erfolgten deutlich. Der Steuerfuss für 2021 wird damit weiterhin 22% (18% Kirchgemeindesteuern, 4% Zentralsteuer für den Katholischen Konfessionsteil St. Gallen) betragen, und der Rechnungsüberschuss 2020 von Fr. 6'370.66 wird für die Schuldentilgung des Pfarreizentrums Wil verwendet.

Die ebenfalls zur Abstimmung unterbreitete Ermächtigung des Kirchenverwaltungsrates zum Verkauf des Grundstücks Scheibenberg 14 in Wil, die im Vorfeld der Abstimmung auch öffentlich diskutiert wurde, ergab eine Zustimmung mit einem Ja-Anteil von 76.8%.

Der Kirchenverwaltungsrat hat mit Genugtuung von der Zustimmung der Stimmberechtigten zu allen fünf Fragen der Urnenabstimmung Kenntnis genommen und dankt den Kirchbürgerinnen und Kirchbürgern für das Vertrauen, das ihm damit ausgesprochen wurde.

Scheibenberg: Verkaufserlös für die Jugendhilfe

Im Vorfeld der Abstimmung gab einzig der geplante Verkauf des Grundstücks 'Scheibenberg' (Scheibenbergstr. 14, 9500 Wil) und die Verwendung im Stiftungszweck zu reden. Einzelne Kirchbürger meldeten sich öffentlich zu Wort, um anstelle des geplanten Verkaufs stattdessen die Abgabe des Grundstücks im Baurecht zu favorisieren. Der Kirchenverwaltungsrat begründete seine Auffassung zu seinem Antrag zum Verkauf und zur Verwendung des Verkaufserlöses im Sinne des Jugendhilfezwecks und mittels Reinvestition in ein geplanten Jugendhilfeprojekt, wie es auch im vorgesehenen Jugendhilfefondsreglement zum Tragen kommt.

Mit dem Ja zur Verkaufsermächtigung Grundstück Scheibenberg wird der Kirchenverwaltungsrat nach Rechtskraft des Abstimmungsergebnisses über das weitere Vorgehen entscheiden. Sein Versprechen, den Ertrag aus dem Erlös im Sinne der Jugendhilfe zweckkonform zu verwenden, ein geplantes Jugendhilfeprojekt zu befördern und mit dem Nettoverkaufserlös aus dem Liegenschaftsverkauf Scheibenberg in einer anderen Liegenschaft der Kirchgemeinde zu verwirklichen, wird er halten und bestmöglich einlösen. Dazu wird die Bürgerschaft voraussichtlich im Spätherbst dieses Jahres an einer Bürgerversammlung mitentscheiden können.