In der Gemeinde Jonschwil stehen aktuell 146 Strassensignalisations-Tafeln. Dabei handelt es sich um Vorschrifts-, Gefahren-, Vortritts- und Hinweissignale. Ein Grossteil dieser Tafeln wurde in den 1990er-Jahren neu gesetzt. Damals wurden viele Verbotstafeln ausserhalb der Bauzonen angebracht, um die Befahrbarkeit der Strassen in Gebieten der Land- und Forstwirtschaft zu regeln. Oftmals handelt es sich dabei um Fahrverbote mit dem Zusatz „Land- und Forstwirtschaftlicher Verkehr gestattet“.

Der Zahn der Zeit hat seither an den Tafeln genagt. Diese wurden matt und zunehmend unlesbar. In den vergangenen Monaten hat das Bauamt Jonschwil mit den Lernenden der Gemeinde den Zustand aller Tafeln erfasst und festgelegt, welche ersetzt werden müssen. In der Folge mussten 55 Tafeln in einer mehrwöchigen Arbeit erneuert werden, wie die Gemeinde am Mittwochnachmittag mitteilte.

Post inside
Die neuen Tafeln schaffen Klarheit und Sicherheit.

Mit den neuen Verkehrsschildern wurden wieder klare Verhältnisse geschaffen und es wurde ein Beitrag zur Sicherheit geleistet. Klar lesbare Tafeln verbessern die Orientierung für jeden Verkehrsteilnehmer, schreibt die Gemeinde. Die Kosten für die neuen Tafeln beliefen sich auf rund 15'000 Franken. Für die Tafeln ausserhalb der Bauzone leistete die Unterhaltsgenossenschaft der Melioration einen Kostenanteil von 50 Prozent. (gk)