Rund 500 Läufer haben im vergangenen Jahr bei garstigen Wetterbedingungen an der Premiere des XtremeRun in Lenggenwil teilgenommen. Bei der diesjährigen Austragung wird diese Zahl wohl übertroffen: Zurzeit sind bereits rund 350 Teilnehmer für den Hindernislauf der extremen Sorte angemeldet. „Wir erwarten erfahrungsgemäss in der letzten Woche vor dem Lauf sowie am Lauftag selbst nochmals eine grosse Anzahl Anmeldungen“, sagt OK-Präsident David Meienhofer.

Mehr Schweiss und Spass

Für die zweite Austragung des Laufes, der 2018 zum 40-Jahr-Jubiläum der Jungwacht Lenggenwil ins Leben gerufen wurde, haben sich die Organisatoren Änderungen überlegt. So bereichern neue Hindernisse den Parcours: Eine Wasserrutsche, ein Meer aus Bällen und ein Kreislauf sorgen für noch mehr Schweiss und Spass. Für die Teilnehmenden stehen drei Kategorien zur Verfügung. Um 10.30 Uhr starten Kids bis 14 Jahre auf zwei verkürzte Runden à 1,5 Kilometer. Um 14 Uhr sind die Erwachsenen an der Reihe: Sie absolvieren entweder eine Runde (Single 5km) oder zwei Runden inklusive Zusatzschlaufe (Single 10km). In der Kategorie Single 5km wird zusätzlich zum schnellsten Mann und zur schnellsten Frau auch das beste Team à vier Personen ausgezeichnet. 


Kurze Wege für die Zuschauer

Nicht nur für die Läufer, sondern auch fürs Publikum ist die Strecke in Lenggenwil geeignet, wie die Organisatoren in einer Mitteilung schreiben. Erstens weil spektakuläre Hindernisse die Start- und Zielgeraden auf der Dorfstrasse bereichern, zweitens weil die Wege nah sind und man das Renngeschehen mit ein paar wenigen Metern Fussmarsch auch auf dem Teil der Strecke im Bereich Oberdorf aus nächster Nähe mitverfolgen kann. Eines kann das Zuschauen aber auf keinen Fall bieten: Das Gefühl von Stolz und Freude, wenn man völlig verdreckt und ausgepumpt die Ziellinie überquert. (pd/red)