Werner Schlegel macht in der laufenden Saison immer wieder Freude, so auch auf der Wasserscheide zwischen Berner Oberland und der Innerschweiz. Auf dem Brünigpass konnte Schlegel vor den rund 6500 Zuschauern im ersten Gang in einem harten Duell gegen Schwingerkönig Kilian Wenger stellen. Zwar ein Start ohne Sieg, trotzdem war es gut für das Selbstvertrauen des jungen Toggenburgers. Dieses Selbstvertrauen zeigte er auch in den kommenden Gängen. Gegen Michael Leuenberger und den zähen Gustav Steffen zeigte er wer der Chef auf dem Platz ist. Aber auch nach dem Mittag gegen den Lokalmatador, Benji von Ah, konnte der gelernte Zimmermann mit einem wuchtigen Kurzzug als Sieger vom Platz. Somit stand im fünften Gang der führende Schwinger, Matthias Aeschbacher, dem Talent aus dem Toggenburg gegenüber. Sehr zur Freude des Publikums besiegtener den Sieger vom Weissenstein Schwinget mit einer Kurz/Lätz Kombination platt. Mit diesem Sieg stand er direkt im Schlussgang. Gegen Adrian Walther musste er leider als Verlierer vom Platz. Obwohl er am Boden fast das Resultat erreichte, verlor er nach dem dritten Mal Grifffassen. Trotz der Niederlage im Schlussgang macht der junge Hemberger viel Freude und ruckt so immer mehr in den Fokus für den Saisonhöhepunkt im August.

Räbsamen mit Brünig Kranz

Ebenfalls zu den Kranzschwingern auf dem Brünig darf sich Marcel Räbsamen gesellen. Der Müselbacher klassierte sich mit einem sehr guten Notenblagtt auf dem sechsten Schlussrang. Zwei Niederlagen und vier Siege standen am Abend beim gelernten Dachdecker auf dem Notenblatt. Zu den weiteren Nordotschweizer Kranzschwingern gehören Samuel Giger, Armon Orlik, Mario und Domenic Schneider und Reto Koch, welcher den ersten Bergkranz erkämpfte. Das Nordostschweizer Team kann zufrieden in die Zukunft schauen und mit dem Erfolg auf dem Brünig viel Selbstvertrauen für die kommenden drei letzten Kranzfeste schauen.

Drei Sieger am Ricken

Die restlichen Nordostschweizer, welche nicht auf dem Brünig im Einstatz standen, waren am Ricken oder Sertig Schwinget dabei. Auf dem Ricken gab es bei einer eher schwächeren Besetzung gleich drei Sieger. Der Innerschweizer Gast Joel Kessler, Tobias Riget und Andreas Niederer teilen sich den Sieg auf dem Ricken. Der Zürcher Eidgenosse Fabian Kindlimann reist vom Sertig Schwinget in Davos als Sieger nach Hause. Nächste Woche geht es bereits mit dem Schaffhauser Kantonalschwingfest und dem Nordwestschweizerischen Schwingfest in der Saison weiter. (Text: Pascal Schönenberger)