Frau Bürkler, auch die Stadtharmonie Wil ist ein Opfer der Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus, oder?

Ja, einen Tag auf den anderen konnten wir ab dem 16. März keine Probe mehr abhalten. Alle unsere Auftritte wurden abgesagt und das lange Warten mit der grossen Frage: Wie geht es weiter? - begann. Kein Jahreskonzert, keinen Kreismusiktag, keine Altstadtserenade in Wil; unser Hobby schien in einer Schockstarre zu sein. Im Sommer kam der nächste Schlag: das Eidgenössische Musikfest 2021 in Interlaken, einen Termin, den sich alle Musiker rot in der Agenda eintragen haben, wurde abgesagt. Dennoch haben wir optimistisch unser Kirchenkonzert für Ende November vorbereitet. Schutzkonzepte schreiben und fast wöchentlich anpassen, ja das beherrschen wir in der Zwischenzeit. Am 30. April / 1. Mai 2021 ist ein Fest zur Einweihung unserer neuen Uniform geplant. Die Frage, ob beziehungsweise in welcher Art dieser Anlass durchgeführt werden kann, beschäftigt das OK schon lange.

Gibt es zurzeit noch Vereinsaktivitäten und wenn ja, wie sehen die aus?

Unser Dirigent Andreas Signer versucht – immer im Rahmen der aktuellen Bestimmungen – uns jede Möglichkeit zu Musizieren zu bieten. Aktuell können wir einzelne Stunden bei ihm «buchen», um wenigstens einigermassen unsere Ansätze, also die Mundmuskulatur, zu behalten.

Wie wird der Kontakt zu und unter den einzelnen Mitgliedern gepflegt?

In unserem Vereins-Chat wird immer wieder mal von jemanden eine aufmunternde Nachricht geschickt. Wir hatten auch schon vereinsinterne Challenge mit unseren Instrumenten veranstaltet. Welch schlummernde Talente in unserem Verein zu entdecken waren!

Gibt es wegen Corona finanzielle Einbussen? Und wenn ja, werden Sie dafür entschädigt?

Keine Auftritte und keine Konzerte, dies bedeutete eine grosse Einbusse. Zum Glück hat aber der Nationale Blasverband den Musikvereinen eine Teilentschädigung ermöglicht.

Jetzt beginnt die Zeit der Mitgliederversammlungen? Wie sieht das bei Ihnen aus?

Ende Februar ist unsere Hauptversammlung angesagt. Wir werden sie dieses Jahr schriftlich durchführen. Somit kann das Vereinsleben doch weitergeplant werden.

Auf was freuen Sie sich am meisten, wenn Vereinsaktivitäten wieder uneingeschränkt erlaubt sind?

Musizieren, musizieren und nochmals musizieren! Und zwar nicht einsam und alleine im Kämmerchen, sondern als gesamter Verein, denn die Musikfreundschaft ist ein unglaublich bereichernder Moment im Leben!