Die Wölfligruppe der Pfad Wil erlebte eine schlumpfige Woche im Sommerlager in Weisslingen und reisten in verschiedenste Länder.In vielerlei Länder gereist
Da der Schlumpfenpapa eine Million im Lotto gewonnen hatte, konnten die Kinder nach Schweden, Indien, Italien, Nigeria und China reisen. In diesen Ländern erfüllten sie unterschiedlichste Aufgaben und trafen immer wieder auf lustige Einheimische.

Die Kinder und Leiter fingen einen Elch, schliefen in einer afrikanischen Hütte (Blachenzelt), badeten im Meer und machten eine Schifffahrt (Pfäffikersee), verdienten bei einem Geländespiel Geld damit ihnen Aladin verriet wo die heilige Kuh Kadescha zu finden war.

Wie auf einem anderen Planeten
Ein abenteuerlicher Weg führte alle auf die Kyburg und gegen Ende der Woche sausten alle mit einer Rakete von Nigeria nach China (Seilbähnli) und überstanden bei einer Nachtaktion auch die Notlandung ihres Flugzeuges auf einen fremden Planeten. Dabei wurden drei Kindern auf ihren neuen Pfadinamen getauft. 

Natürlich war auch das Essen und die Essgewohnheiten den Ländern angepasst. So wurde z.B.in Indien nur mit der rechten Hand gegessen oder in Nigeria über dem Feuer gekocht. 

Nach einer spannenden und abenteuerlichen Lagerwoche kehrten am Samstag alle Kinder und ihre Leiter sehr müde, aber glücklich und wohlauf wieder nach Schlumpfhausen (Wil) zurück.