Nur noch 180 Minuten Fussball, ehe es in die wohlverdiente Sommerpause geht. Der letzte Auftritt vor heimischer Kulisse verspricht nochmals einen Leckerbissen. Aber auch neben dem Feld wird am Freitag einiges geboten. Der FC Wil lädt zur Saisonabschlussparty und hofft auf viele Zuschauer und Gäste.Mit aktuell 33 Punkten stehen die Äbtestädter in der Tabelle der Brack.ch Challenge League auf dem siebten Platz. Der Vorsprung auf den Verfolger Chiasso beträgt sechs Punkte, dazu kommt ein deutlich besseres Torverhältnis. Nach vorne, zum sechstplatzierten FC Aarau, sind es hingegen nur zwei Punkte. Es geht also durchaus noch um Etwas für die Hausherren.

Nach zuletzt zwei Unentschieden in Folge, möchten die Wiler wieder auf die Siegerstrasse zurückkehren. Das Schlussprogramm hat es mit Vaduz (2:2), Aarau (2:2), Servette Genf (18.05.) und Neuchâtel Xamax FCS (20.05) absolut in sich. Das Team von Trainer Konrad Fünfstück hat aber in der Rückrunde bewiesen, dass es sich vor keinem Gegner verstecken muss.

Saisonziele

So souverän wie die Wiler Ihr Saisonsziel doch noch erreicht haben, so souverän haben es die Genfer verpasst. Während die Ostschweizer 21 Punkte vor dem Absteiger Wohlen stehen, hinken die Westschweizer mit 20 Punkten Rückstand dem Leader hinterher. Der angepeilte Aufstieg musste den Neuenburgern überlassen werden.

Es gilt also für die Genfer, wenigstens den zweiten Platz in der Tabelle zu sichern. Der Vorsprung auf das viertplatzierte Vaduz beträgt nur drei Punkte. Es wird dem FC Wil sicherlich entgegenkommen, dass auch die Gäste noch etwas zu verlieren haben. Bereits in Aarau durfte man einen nahezu offenen Schlagabtausch bestaunen. Gegen eine Solchen, hätte man wohl auch in der IGP Arena nichts einzuwenden.

Vorne und Hinten

Mit nur 35 Gegentoren stellen die Genfer die beste Defensive der Liga. Aber Achtung, hier haben die Gastgeber aufgeholt. Mittlerweile stellen die Wiler den drittbesten Abwehrverbund, aber leider auch statistisch den schwächsten Sturm. Aber eben nur statistisch, denn in der Rückrunde präsentierte sich das Angriffsspiel der Äbtestädter deutlich effizienter.

Endlich wieder mit dabei wird Granit Lekaj sein, nach seiner Sperre ist er nun wieder spielberechtigt. Jedoch müssen die Wiler auf Andelko Savic, Sandro Lombardi (beide verletzt), Sergio Cortelezzi (gesperrt) und Johan Vonlanthen (suspendiert) verzichten. Es wird insofern spannend zu beobachten sein, wer im Sturm für die Ostschweizer auflaufen wird.

Post inside