Ob an der Oberen Bahnhofstrasse, der Zürcherstrasse oder dem Hofbergquartier: In der Stadt Wil waren über das lange Wochenende Schmierfinken am Werk und haben von Robidogs über Stromverteilkästen bis hin zu Wegen so ziemlich vieles versprayt. Selbst die katholische Kirche der Nachbargemeinde Rickenbach blieb nicht verschont. Am Werk waren Personen, welche in der aktuellen Corona-Situation Verschwörungs-Theorien wittern. Seit Freitagvormittag hat die Polizei Kenntnis dieser Sprayereien. Nicht zum ersten Mal wurde Wil verschmiert und verklebt. Bereits rund eineinhalb Wochen zuvor waren ähnliche Proteste im Gebiet der Schulanlage Lindenhof zu sehen gewesen.

Nun ermittelt die Polizei. «Wir klären zurzeit die Anzahl Geschädigter und daraus resultierenden Anzeigen ab. Deswegen kann auch der erstandene Sachschaden noch nicht beziffert werden», sagt Pascal Häderli von der Kantonspolizei zu hallowil.ch.


Keine Ordnungsbussen verteilt

Es kam zu weiteren Zwischenfällen über das lange Wochenende. Negativer Höhepunkt war jene Situation am Donnerstagabend, als auf dem Wiler Bahnhofplatz ein Mann von zwei Personen bedroht wurde. Unter Einsatz eines Messers der Täter musste er sich bestehlen lassen. Zudem wurde zwischen Freitagabend und Samstagvormittag in Flawil an der Enzenbühlstrasse in ein Geschäft in einem Mehrfamilienhaus eingebrochen und Bargeld im Wert von mehreren hundert Franken gestohlen. Am Freitagnachmittag wurde in Lütisburg Station eine Autoscheibe eingeschlagen. Die Täter konnten mit wenig Bargeld fliehen.

So weit, so schlecht: Aber alles in allem ist es im westlichsten St. Galler Kantonsteil während des langen Wochenendes doch gesittet zu und her gegangen. «Mir sind keine Ordnungsbussen bekannt, welche seit Donnerstag im Raum Wil-Uzwil-Flawil ausgestellt wurden. Wir bekamen aus dieser Region einige wenige Hinweise über grössere Personenansammlungen oder das Nicht-Einhalten der BAG-Richtlinien. Bei jenen Hinweisen, die verifiziert werden konnten, waren die betroffenen Personen aber stets einsichtig», sagt Häderli zu hallowil.ch. So scheinen sich keine Anpassungen hinsichtlich des bevorstehenden Pfingstwochenendes abzuzeichnen. Wobei abzuwarten ist, was der Bundesrat nach seiner Sitzung am kommenden Mittwoch (27. Mai) kommuniziert.