Um 5.30 Uhr erhielt die Kantonale Notrufzentrale der Kantonspolizei St.Gallen die Meldung einer verdächtigen Feststellung bei einem Bancomaten. Die ausrückenden Einsatzkräfte stellten fest, dass eine unbekannte Täterschaft mutmasslich versucht hatte, den Bancomaten zu sprengen. Aus unbekannten Gründen liess die Täterschaft von ihrem Vorhaben ab und flüchtete in unbekannte Richtung. 

Sie erbeutete kein Deliktsgut. Am Bancomaten entstand geringer Sachschaden. Für die Dauer der Tatbestandsaufnahme musste die St.Gallerstrasse für rund drei Stunden gesperrt werden. Die örtliche Feuerwehr signalisierte eine Umleitung.

Erst am 9. Februar versuchte eine unbekannte Täterschaft einen Bankomaten in Flawil mit einem Auto als Rammbock zu knacken. Auch dieser Versuch scheiterte und die Täter mussten ohne Beute von dannen ziehen (hallowil.ch berichtete)