Das Einzige, dass immer grösser wird, wenn man es teilt, ist bekanntlich die Freude. Und genau in den Genuss dieses Erlebnisses kamen alle, welche am Silvester-Nachmittag im Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Rosenau in Bazenheid zugegen waren. Denn die Gäste und Mitarbeitenden des Hauses freuten sich über eine kurzweiliges Konzert, und die Musikantinnen und Musikanten durften endlich wieder einmal das tun, was sie im Jahr 2021 viel zu wenig tun konnten: nämlich gemeinsam zur Freude Dritter unbeschwert aufspielen.

Die einen Drinnen, die anderen Draussen

Damit das möglich wurde – bekanntlich gilt pandemiebedingt aktuell eine maximale Teilnehmerzahl von 30 Personen in einem Innenraum – sass das Publikum ausnahmslos im Restaurant, während die Musikgesellschaft Bazenheid draussen, von der unmittelbar ans Restaurant angrenzenden Terrasse aus, aufspielte. Die Schiebetür zwischen Restaurant und Terrasse wurde indes offengelassen, so dass das Konzert im Inneren des Hauses sehr gut zu hören war.

Begeisterte Zuhörerschaft

Unter der Leitung von Dirigentin Petra Moser wurde das Konzert mit der bekannten „Heidi“-Zeichentrickfilm-Melodie eröffnet. Anschliessend folgten einige Märsche sowie manch andere zünftige Melodien, welche für viel Abwechslung sorgten und von den Gästen allesamt begeistert beklatscht und von der Tertianum Rosenau-Geschäftsführerin Margrit Fässler warm verdankt wurden: „Ihr habt mit diesem Konzert uns allen einen schönen Jahresausklang beschert“, so Fässler.