Ermöglicht wurde die Schifffahrt, die eigentlich schon früher hätte stattfinden sollen, was jedoch wegen des Corona-Virus’ unmöglich war, durch die Hatt-Bucher-Stiftung aus Zürich, die sich nachhaltig und konkret für die Lebensqualität älterer Menschen einsetzt. «Diese Einladung war ein schönes Zeichen für unsere Gäste, die wir sehr gerne annahmen und für die wir auch der Hatt-Bucher-Stiftung sehr dankbar sind», freute sich Geschäftsführer Jürg Giger.

Sonne setzte sich durch

Tatsächlich war die Vorfreude bei den Gästen und ihren Begleitpersonen riesig, als sich am frühen Vormittag der Reisebus Richtung Thurgau in Bewegung setzte. Und je länger die Fahrt ans «Schwäbische Meer» dauerte, desto mehr löste sich das Grau am Himmel auf und die Sonne gewann zunehmend die Deutungshoheit übers Reisewetter. Und tatsächlich: als die Reisegesellschaft im Hafen von Romanshorn ankam, schien nur noch die Sonne.

Allerlei Gesprächsthemen

Dort wurde gutgelaunt auf der MS Thurgau eingeschifft. Anschliessend ging es auf eine fast dreistündige Rundfahrt, während der von den rund 30 Reiselustigen nicht nur das schöne Wetter, sondern auch ein feines Mittagessen genossen wurde. Derweil die Reisenden munter über die verschiedenen Ortschaften und Sehenswürdigkeiten am Bodensee diskutierten, führte sie die Reise via Langenargen und Rorschach wieder zurück nach Romanshorn, wo das Schiff kurz vor 13 Uhr anlegte. Von dort ging es dann wieder im Car nach Degersheim, wo am Nachmittag alle glücklich und zufrieden eintrafen.