Die Ausgangslage ist interessant. Die CVP ist mit zwei Mitgliedern, FDP und SP sind mit je einem Mitglied im Uzwiler Schulrat vertreten. Das Präsidium ist mit Marion Harzenmoser parteiunabhängig besetzt. Bei den letzten Erneuerungswahlen sind alle fünf Sitze neu besetzt worden. Während vier der bisherigen Mitglieder ihre Demission eingereicht hatten, ist der bisherige Präsident Daniel Wyder, SP, von der parteilosen Marion Harzenmoser knapp geschlagen worden. Auf der Strecke geblieben ist auch die Kandidatin der SVP. Nach nur drei Monaten im Amt hat sich nun Reto Wild aus gesundheitlichen Gründen gezwungen gesehen, seinen Rücktritt einzureichen.

Bei der aktuellen Zusammensetzung des Schulrates hat sich einmal mehr bestätigt: Majorzwahlen sind Persönlichkeitswahlen. Ihr Ergebnis spiegelt die Stärke der Parteien keineswegs. Bei den Kantonsratswahlen im Frühling 2020 hatten die Parteien folgende Prozentpunkte erreicht: SVP 29.6, CVP 25.4, FDP 14.5, SP 12.4, GP 10.5 und GLP 4.1. Für die Grünen und die Grünliberalen muss erwähnt werden, dass sie in Uzwil mit keiner Ortssektion vertreten sind. Bemerkenswert ist ausserdem, dass die bei Proporzwahlen stärkste SVP nicht im Uzwiler Schulrat vertreten ist – und übrigens auch nicht im Gemeinderat.

Kandidatenprofil ist wichtig

Ohne eine Prognose über den Wahlausgang zu stellen, dürfte auch diesmal das Profil der Kandidatinnen oder Kandidaten entscheidender als deren Parteizugehörigkeit sein. Und einmal mehr wird sich zeigen, ob die Parteien in der Lage sind, kompetente Bewerberinnen und Bewerber zu präsentieren. Anlässlich der alle vier Jahre durchgeführten Erneuerungswahlen auf Bundes-, Kantons- und Gemeindeebene fassen ja die meisten Parteien den Vorsatz, für die nächsten Wahlen fähige Kandidaten aufzubauen. Aber wie das bei guten Vorsätzen so ist, sie geraten allzu leicht in Vergessenheit. Nicht selten werden auch Parteien auf dem falschen Fuss erwischt.

Gewandelter Einflussbereich

Mit den Neugestaltungen im Schulwesen hat sich der Einflussbereich des Schulrates gewandelt. In manchen Gemeinden ist er aufgelöst und durch eine vom Gemeinderat bestimmte Schulkommission ersetzt worden. Nicht so in Uzwil. Aber auch in Uzwil fällt mit der Einsetzung von Schulleitern in jeder Schuleinheit der Einfluss im pädagogischen Bereich weitgehend weg. Mit der Bildung der Einheitsgemeinde sind die Finanzkompetenzen an die politische Gemeinde gegangen. Mit Globalbudgets für den laufenden Betrieb können diese zum Teil an den Schulrat zurückdelegiert werden.