Der Schützenverein Zuzwil (SVZ) verzeichnete bei der Geschäftsprüfungskommission (GPK) und im Vorstand Rücktritte von langjährigen Funktionären. Geeignete Nachfolger wurden in Pascal Böhi und Michael Holenstein gefunden. Pascal Böhi nimmt Einsitz in die GPK und ersetzt Norbert Drexel. Michael Holenstein übernimmt das Amt des Schiessbuchführers und tritt die Nachfolge von Roman Rieser im Vorstand an. Eine gute Leistung zeigten die Junioren des Schützenvereins Zuzwil bei der schweizerischen Finalteilnahme in Emmen. Kassier Konrad Schweizer konnte der Versammlung eine ausgeglichene Jahresrechnung und ein positives Budget 2020 präsentieren.

Neun Jungschützen absolvierten mit Erfolg den Schiesskurs. Acht Junioren wurden fachmännisch in das sportliche Schiesswesen eingeführt. Die Juniorengruppe mit Mauro Hinder, Ramon Gschwend und Mauro Müggler qualifizierten sich für den Schweizer Final in Emmen, wo sie mit einer gute Leistung den 18. Platz von 26 Gruppen erreichten. Das Freundschaftsschiessen war mit 470 Teilnehmern für den SVZ ein voller Erfolg.

Die Schützen haben im laufenden Vereinsjahr einiges vor. Höhepunkt wird im Juni sein, mit dem zweitägigen Besuch des Eidgenössischen Schützenfestes in Luzern. Die Versammlung stimmte für den Besuch eines kantonalen Schützenfests im Jahr 2021 einstimmig zu und übergab die weitere Planung der Vorstandsleitung. Das 150-Jahr-Jubiläum im 2022 gab zu Diskussionen Anlass und weitere Abklärungen wurden dem Vorstand in Auftrag gegeben. Die Vereinsmitglieder Erwin Rutz und Roman Rieser sowie der B-Schütze Max Mader vom benachbarten Schützenverein Orechbüel, alle mit Jahrgang 1960, erhielten Altershalber die Mitgliedschaft im Veteranenverband.(pd)